Hunan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hunan (Begriffsklärung) aufgeführt.
湖南省
Húnán Shěng
Abkürzung: (Pinyin: Xiāng)
Hauptstadt Changsha
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 10 von 33

210.800 km²
2,21 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 7 von 33

64.060.000 Einwohner
306 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Provinz
Gouverneur Xu Shousheng
Bangladesch Bhutan Nepal Myanmar Laos Vietnam Thailand Philippinen Japan Nordkorea Südkorea Kirgisistan Kasachstan Mongolei Afghanistan Usbekistan Tadschikistan Pakistan Indien Russland de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht) Republik China (von China beansprucht) de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht) de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht) Macao Hongkong Hainan Guangdong Guangxi Hunan Yunnan Fujian Shanghai Jiangxi Zhejiang Jiangsu Hubei Anhui Guizhou Chongqing Shaanxi Henan Shanxi Shandong Hebei Peking Tianjin Ningxia Liaoning Jilin Sichuan Tibet Heilongjiang Gansu Qinghai Xinjiang Innere MongoleiLage von Húnán Shěng in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-43
Bezirksebene 13 Städte, 1 Autonomer Bezirk
Kreisebene 64 Kreise, 35 Stadtbezirke, 16 Städte, 7 Autonome Kreise
Gemeindeebene 1.131 Großgemeinden, 855 Gemeinden, 305 Straßenviertel, 97 Nationalitätengemeinden

Hunan (chinesisch 湖南省Pinyin Húnán Shěng, dt. „südlich des Sees“) ist eine seit der Kaiserzeit bestehende Provinz in der Volksrepublik China.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Hunan liegt am Mittellauf des Jangtsekiang. Im Süden wird Hunan durch die Nan Ling genannten Gebirge von Guangdong begrenzt. Den Namen trägt die Provinz aufgrund ihrer Lage südlich der Seenregion an der Grenze zu Hubei entlang des Jangtsekiang. Außer im Nordosten ist Hunan von niedrigen Bergzügen durchzogen und zerfällt dergestalt in mehrere singuläre Becken. Etwa im Zentrum der Provinz liegt der Hengshan, der südlichste der früheren fünf Heiligen Berge Chinas.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Die Provinz Hunan setzt sich aus 13 bezirksfreien Städten und einem Autonomen Bezirk zusammen.

Flüsse[Bearbeiten]

Die größten Flüsse fließen alle dem Jangtsekiang zu. Der Xiang Jiang entspringt in Guangxi und gelangt unterhalb von Quanzhou nach Hunan, rechts von diesem fließt der Luihe, links davon der Zejiang. In Guizhou entspringt der Yuánjiāng und der Lishui. Alle drei Flüsse münden in das Becken des Dongting-Sees im Nordosten der Provinz. Dieser über 5.500 km² große See ist nur während der großen Überschwemmungen des Jangtsekiang im Sommers so groß, zu anderen Jahreszeiten besteht er nur aus den drei genannten Flussläufen und einigen kleineren Flüssen.

Provinzhauptstadt[Bearbeiten]

Die Hauptstadt der Provinz ist Changsha. Der Name der Provinz stammt daher, dass Hunan südlich des Dongting-Sees liegt (chinesisch Pinyin ‚See‘; chinesisch Pinyin nán ‚Süden‘). Schon seit der Yuan- und Ming-Dynastie, als Hunan und Hubei in der Provinz Huguang (chinesisch 湖廣Pinyin húguǎng) zusammengefasst waren, spielt es eine wichtige Rolle bei der Reisversorgung des Landes. Hunan ist eine der fruchtbarsten und am besten bewässerten Provinzen Chinas. Neben Reis spielt auch die Erzeugung von Tee und Baumwolle ein wichtige Rolle.

Der chinesische Revolutionsführer und Begründer der Volksrepublik China, Mao Zedong, wurde als Bauernsohn im Dorf Shaoshan südlich der Provinzhauptstadt Changsha geboren.

Weitere Städte[Bearbeiten]

Wichtige Städte sind: Changsha (Provinzhauptstadt), Changde, Chenzhou, Hengyang, Huaihua, Loudi, Shaoyang, Xiangtan, Yiyang, Yongzhou, Yueyang, Zhangjiajie and Zhuzhou.

Nachbarprovinzen[Bearbeiten]

Guangdong, Guangxi (Autonomes Gebiet), Guizhou, Chongqing, Hubei und Jiangxi (im Uhrzeigersinn).


Weblinks[Bearbeiten]

27.644606111.796875Koordinaten: 28° N, 112° O