Hundehaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit Hundehaar als Textilfaser. Zum gewachsenen Haar auf Hunden siehe Fellfarben der Hunde.
Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Hundehaares

Hundehaar bezeichnet hier das Haar von Haushunden als spinnbare Faser.

Geschichte[Bearbeiten]

„Scheret Eure langhaarigen Hunde und Ziegen!“ Aufruf kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs

Garne aus gesponnenem Hundehaar fand man schon in prähistorischen Funden in Skandinavien und in Textilien der Navajo-Indianer Nordamerikas. Es war die wichtigste Faser auf dem nordamerikanischen Kontinent, bevor die Spanier die Schafe einführten.[1]

In der heutigen Zeit wird Hundehaar nur noch beim Handspinnen im Privathaushalt oder durch Kleinstproduzenten verwendet.

Gewinnung[Bearbeiten]

Neufundländer neben seinen ausgekämmten Haaren
Hundebürste zum Auskämmen

Das Haar wird ausgekämmt oder gebürstet, am besten während des Fellwechsels, seltener geschoren (z.B. beim Pudel). Am besten eignet sich das Material von den Schultern und dem Rücken, die Fasern von den Hinterläufen und dem Schwanz sind gröber, während diejenigen auf dem Bauch zwar sehr weich, aber oft von sehr geringer Stapellänge sind. Ist bei mischhaarigen Hunderassen sehr viel oder sehr grobes Deckhaar darunter, muss dieses aussortiert werden, ansonsten kann es zusammen mit dem Wollhaar verarbeitet werden. Im Allgemeinen wird das Haar direkt nach der Gewinnung gewaschen oder der Hund wird vor dem Kämmen selbst gewaschen. Nachweislich ist Haar von folgenden Hunderassen zum Verspinnen geeignet:[2]

Verwendung und Eigenschaften[Bearbeiten]

Brustschmuck mit einer Umrandung aus Hundehaar. Von den Gesellschaftsinseln im Pazifik, mitgebracht von einer James-Cook-Reise in den Jahren 1768-1780.

Hundehaar wird oft durch Kardieren mit anderen Naturfasern gemischt, um ein Garn mit besseren Trage- und Verarbeitungseigenschaften zu schaffen. Die Stapellänge von Hundehaar beträgt oft nur zwischen 1,25 cm und 2,5 cm[3]. Besonders häufig wird dabei 50 % Schafwolle eingesetzt, um das Garn elastischer und haltbarer zu machen. Es kann aber auch Angora mit dem Hundehaar gestreckt werden, weil sich beide in ihren Eigenschaften sehr ähnlich sind, d.h. sehr weich und flauschig und zum Fusseln neigend. Die Faser kann auch gefärbt werden, wobei die Deckhaare die Farbe weniger gut annehmen.[2]

Versponnenes Hundehaar ist wasserabweisend, allerdings wenig elastisch und gemessen an seinem Gewicht bis zu 80 % wärmender als Schafwolle[4].

Das Garn aus Hundehaar wird meist zu Strickware wie Pullovern, Mützen und ähnlichem verarbeitet, die als Oberbekleidung bzw. Wetterschutzkleidung getragen werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kendall Crolius u. Anne Montgomery: Knitting with Dog Hair: Better a Sweater from a Dog You Know and Love Than from a Sheep You'll Never Meet. St. Martins, New York 1997. ISBN 978-0312152901.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Suzanne Greer: Evaluation of Non-Traditional Animal Fibers for Use in Textile Products. Diplomarbeit eingereicht an die Graduate Faculty der North Carolina State University. (2003)
  2. a b Kaye Collins: Dog down – delightful or disastrous? In: Spin Off, the magazine for handspinners. Band 15, Nr. 3, 1991, S. 55-61. Loveland/Colorado, ISSN 0198-8239
  3. Stephen K. Holzinger: Putting on the dog. In: Spin Off, the magazine for handspinners. Band 17, Nr. 4, 1993, S. 48-51. Loveland/Colorado, ISSN 0198-8239
  4. Sandra Choron; Harry Choron: Planet Dog: A Doglopedia Houghton Mifflin. Seite 326, ISBN 0-618-51752-9. Google Bücher, abgerufen am 3. Mai 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hundehaar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen