Hundsfeld (Rhön)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hundsfeld ist eine ehemalige Gemeinde, gelegen 6 km südlich von Hammelburg im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen, an der Bundesstraße 27. Die Ortschaft wurde 1937/38 dem TruppenübungsplatzLager Hammelburg“ einverleibt und abgesiedelt. Kurzfristig wurden 1950 vier Siedlerstellen eingerichtet, die aber bereits 1955 im Zuge der Wiederbewaffnung aufgegeben werden mussten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Besiedlung der Mark Hammelburg ist bereits für die Jungsteinzeit nachgewiesen. Aus der Hallstattzeit finden sich in der Gemarkung Hügelgräber. Nach Ansiedlung der Thüringer setzten sich Anfang des 8. Jahrhunderts Franken hier fest. Hammelburg ist in einer Urkunde von Karl dem Großen von 777 erwähnt, in der er Gebiete um Hammelburg an das Kloster Fulda schenkte. Dem späteren Hochstift gehörte das Dorf bis zur Säkularisation als Fremdkörper im Bereich des Hochstifts Würzburg an und wurde auch, als sein südlichster Punkt, gut befestigt, vor allem im Bereich der Kirche. Eine erste Kirche existierte vielleicht bereits im 14. Jahrhundert, die letzte wurde 1719/38 errichtet. Die starke Kirchenburg, den Heiligen Cosmas und Damian gewidmet, mit Gaden und Keller war bis nach 1945 erhalten. Das Wappen des damaligen Fürstabtes existiert noch an der Ostwand der Kirche von Rothof (1956, s.u.); ebenso wurde der Großteil der Einrichtung dorthin übertragen.

Absiedlung[Bearbeiten]

Erinnerungstafel

Zur Einrichtung eines Truppenübungsplatzes wurde in den Jahren 1895/96 umfangreiche Enteignungen in der Umgebung von Hammelburg durchgeführt, von denen Hundsfeld am stärksten betroffen war (mit der Hälfte seiner Gemarkung). Auch sein Betrieb wirkte sich gravierend auf das tägliche Leben und die Bewirtschaftung der Felder aus. Nach 1918 wurde es versäumt, das Gelände zurück zu erwerben, und 1936 wurde entschieden, das Gelände für den Truppenübungsplatz sogar zu erweitern. Als einziges Dorf neben Bonnland wurde Hundsfeld vollständig aufgelöst. Als letzte der damals 500 Einwohner verließen am 20. April 1938 fünf Familien das Dorf. Die Gemeinde Hundsfeld wurde erst am 21. September 1943 aufgelöst. Ihr Gebiet wurde in den Heeresgutsbezirk Hammelburg eingegliedert.[1]

Das Dorf wurde keineswegs von der Wehrmacht zerstört, auch nicht von den US-Streitkräften nach ihrem Einmarsch, sondern die verfallenden, aber noch stehenden Gebäude wurden zum Abbruch verschleudert. 1949 wurde Bonnland wieder besiedelt. Am 1. April 1949 wurde dem Ort der Gemeindestatus neu zuerkannt.[1] Auch für Hundsfeld waren ursprünglich 40 Siedlerstellen geplant. Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Hundsfeld erhielt jedoch den Gemeindestatus nicht zurück und wurde am 1. April 1949 zu einem gemeindefreien Gebiet.[1] Es gab seit 1951 Gerüchte, dass die Amerikaner auf einer Erweiterung des Truppenübungsplatzes bestünden, und tatsächlich wurden die vier Siedlerstellen wieder aufgegeben. Erst jetzt wurden die noch stehenden Gebäudeteile, einschließlich der Kirche (1960 gesprengt), vollständig dem Erdboden gleichgemacht. Das ehemalige Dorf ist jetzt eine Wüstung. Vom Friedhof findet sich nur noch ein Kreuz.

Umsiedlung[Bearbeiten]

Die Entschädigungen im Dritten Reich waren durchaus großzügig. Einige der Eigentümer sind ausgewandert, andere haben in der näheren oder weiteren Umgebung eine neue Heimat gefunden. 18 Bauernfamilien ließen sich im „Rothof“, einem Ortsteil der Gemeinde Rottendorf nieder, auf einem Gelände, das vom Juliusspital Würzburg hatte verkauft werden müssen. 1956 wurde eine neue Kirche errichtet – wieder den Heiligen Cosmas und Damian gewidmet.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Nach dem ehemaligen Dorf ist heute der Übungsraum Hundsfeld benannt. Dieser befindet sich nördlich der alten Bundesstraße und besteht aus einer neu errichteten Ortskampfbahn mit sieben Gebäuden etwa 300 m nordöstlich des Friedhofsgeländes sowie aus zwei noch weiter nordöstlich gelegenen Wurfständen für Handgranatenübungen (sog. "Reifenhäuser").

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl F. Reinhardt: Geschichte des Pfarrdorfes Hundsfeld. Hiller, Hammelburg 1909
  • Die Kunstdenkmäler des Königreiches Bayern, 3,14, Bezirksamt Hammelburg. – München 1915. (Nachdruck München, 1982. ISBN 3-486-50468-1), S. 94 f.
  • Historischer Atlas von Bayern : Teil Franken 1,23: Brückenau-Hammelburg von Günter H. Wich. München 1973. ISBN 3-7696-9881-9, S. (zum allgemeinen Hintergrund)
  • Eugen Schmitt: Hundsfeld, deine Geschichte ist zu Ende. Reuchelheim 1986. – Mit Beilage: Bildheft
  • Peter Kolb (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte, Bd. 1. Echter Verlag, Würzburg 1989. ISBN 3-429-01263-5 (zur frühen Geschichte der Region)
  • "Bonnland und Hundsfeld. Die Dörfer im Bannland" in Hans Bauer: "Geheimnisvolles Franken", Band III, 1. Teil, Dettelbach 2000, ISBN 3-89754-149-1
  • Hanns-Helmut Schnebel: "Zur Geschichte des Truppenübungsplatzes Hammelburg und seiner militärischen Nutzung" in "Mainfränkisches Jahrbuch" Nr. 47, 1995, S. 50 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 478

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hundsfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.0639449.871595Koordinaten: 50° 3′ 50″ N, 9° 52′ 18″ O