Hung parliament

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

hung parliament, seltener balanced parliament [1][2] oder (legislature under) no overall control[3][4][5] bezeichnet die Situation, bei der nach einer Parlamentswahl mit Mehrheitswahlsystem keine Partei eine Mehrheit erreicht. Während diese Situation in Ländern mit Verhältniswahl den Normalfall darstellt, ist dies bei Wahlen mit Mehrheitswahlsystem die aus Sicht der Befürworter des Mehrheitswahlrechts eine unerwünschte Ausnahme. Die Situation des Hung parliaments kann durch die Bildung einer Koalitionsregierung, einer Minderheitsregierung oder Neuwahlen aufgelöst werden.

Ebenfalls kann ein hung parliament durch Nachwahlen oder Parteiwechsel entstehen.

In Deutschland wird eine ähnliche Situation, bei der nach einer Wahl kein etabliertes politisches Lager als Sieger feststeht, als Hessische Verhältnisse bezeichnet.

Beispiele[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/may/05/minority-government-electoral-reform-editorial
  2. http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/politics/election_2010/scotland/8630998.stm
  3. http://in.reuters.com/article/idINIndia-48305720100507
  4. http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/dec/04/hung-parliament-minority-coalition-government
  5. http://www.newstatesman.com/uk-politics/2010/05/labour-brown-campaign-cameron
  6.  England: Die nächste Krise? In: Der Spiegel. Nr. 40, 1974, S. 108–110 (30. September 1974, online).