Hunstanton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hunstanton
Die Klippen von Hunstanton

Hunstanton ist ein Seebad an der Nordküste der englischen Grafschaft Norfolk im Verwaltungsbezirk King's Lynn and West Norfolk und liegt im Einzug von The Wash, einem Ästuar, der durch die Mündungen der Flüsse Welland, Nene und Great Ouse in die Nordsee gebildet wird. Die Ortschaft hat etwa 4961[1] Einwohner. Es ist ein vergleichsweise ruhiger Badeort mit einem ausgedehnten Sandstrand.

Hunstanton ist besonders für seine Klippen bekannt, deren Gesteinsschichten unterschiedlich gefärbt sind: roter und weißer Kalkstein liegen über rotbraunem Sandstein.

Von Einheimischen wird der Ortsname verkürzt „Hunston“ ausgesprochen und die Werbung spricht von Sunny Hunny, weil das Wetter in Hunstanton zum besten in Großbritannien gehören soll und der Ort der einzige an der englischen Ostküste ist, wo man die Sonne über dem Meer untergehen sehen kann.

Bekannt ist Hunstanton auch für ein Schulgebäude, welches Alison und Peter Smithson 1954 errichteten und das wegen seiner „kompromisslosen Darstellung unbearbeiteten Betons“[2] als ein typisches Beispiel des Brutalismus gilt.

Bei der Flutkatastrophe von 1953 war auch Hunstanton betroffen. Der erst kurz zuvor erhöhte und verstärkte Damm im Gebiet des South Beach (Südstrand) brach, und das Wasser floss ungehindert mehr als eine Meile weit in das Landesinnere. Ein nach King’s Lynn fahrender Zug kollidierte mit einem der umher schwimmenden Häuser und entgleiste. Der Ort musste 31 Todesopfer beklagen, darunter 16 dort stationierte Soldaten der US-amerikanischen Luftwaffe.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

1846 hat der Grundbesitzer Henry Styleman Le Strange begonnen, aus der Stadt einen Badeort zu gestalten. In dieser Zeit entstanden viele neue Gebäude. Nach dem Tod Le Stranges übernahm sein Sohn dieses Projekt. Der Bahnhof von Hunstanton wurde 1969 geschlossen. Der Pier aus der viktorianischen Zeit brannte 1939 erstmals ab, in den 1950ern ein weiteres Mal. 1978 wurde er fast komplett von einem Sturm zerstört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Smithdon High School
  • 1907 erbauter Turm der Küstenwache, der als Abhörposten in den beiden Weltkriegen diente.
  • Denkmal an die Flut von 1953, bei der 31 Menschen starben.
  • Golden Lion Hotel, das erste Gebäude der Stadt.
  • St. Edmunds Kapelle, die 1272 erbaut wurde und nur noch als Ruine vorhanden ist.
  • Smithdon High School, frühes Gebäude des Brutalismus von Peter und Alison Smithson, (1949–1954)

Old Hunstanton[Bearbeiten]

Old Hunstanton ist ein Ort mit 47 Einwohnern am nördlichen Rand von Hunstanton. Der Wirtschaftswissenschaftler Gerald Shove starb 1947 in Old Hunstanton.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Office for National Statistics & Norfolk County Council, 2001. Census population and household counts for unparished urban areas and all parishes (MS Excel; 107 kB).
  2. Sonja Steiner-Welz: Alte europäische Städte. Reinhard Welz Vermittler Verlag e.K. S. 30. ISBN 3866563663
  3. Raymond E. Aldous: The Perfect Storm: Norfolk 1953.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hunstanton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.9383722222220.48691666666667Koordinaten: 52° 56′ 18″ N, 0° 29′ 13″ O