Hunter-Antilope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hunter-Antilope
Hunter-Antilope (Beatragus hunteri)

Hunter-Antilope (Beatragus hunteri)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Kuhantilopen (Alcelaphinae)
Gattung: Beatragus
Art: Hunter-Antilope
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Beatragus
Heller, 1912
Wissenschaftlicher Name der Art
Beatragus hunteri
Sclater, 1889
Verbreitungskarte

Die Hunter-Antilope (Beatragus hunteri, manchmal auch Damaliscus hunteri) ist eine der selteneren Antilopen Ostafrikas. Sie gehört zur Gruppe der Kuhantilopen. Wurde sie früher als Unterart der Leierantilope angesehen, wird sie heute meistens wegen der weiteren Gehörnauslage als eigene Art eingestuft. Mit dem Namen ehrte der Zoologe Philip Lutley Sclater den englischen Großwildjäger Henry Charles Vicars Hunter (1861–1934).

Die IUCN stuft die Hunter-Antilope als vom Aussterben bedroht (critically endangered) ein. Nahrungskonkurrenz mit Hausrindern ist ein wesentlicher Grund für den Bestandsrückgang.

Aussehen[Bearbeiten]

Mit einer Schulterhöhe von 100 cm entspricht sie vom Aussehen anderen Kuhantilopen, ist allerdings zarter gebaut. Sie erreicht ein Gewicht von bis zu 73 Kilogramm. Die Hörner werden bis zu 70 Zentimeter lang.[1] Das Haarkleid ist gelbbraun, zwischen den Augen trägt sie einen weißen Streifen, der Schwanz ist teilweise weiß. Das Gehörn unterscheidet sich von den anderen Kuhantilopen, denn es fehlt der typische breite Helm. Eher lässt sich das Gehörn mit dem Impala vergleichen.

Verbreitungsgebiet und Lebensweise[Bearbeiten]

Die Hunter-Antilope kommt nur in einem sehr kleinen Verbreitungsgebiet nahe der Küste im Grenzgebiet zwischen Kenia und Somalia. Hier fehlen andere Kuhantilopen, die offensichtlich Nahrungskonkurrenten mit dieser Art sind.

Die Hunter-Antilope lebt in Herden bis zu 25 Tieren. Sie bevorzugt mit Buschwerk durchsetzte offene Steppen. Das Verbreitungsgebiet umfasst ein nur wenige km² großes Gebiet an der Grenze zwischen Kenia und Somalia.

Gefährdung[Bearbeiten]

Die IUCN stuft die Hunter-Antilope als vom Aussterben bedroht (critically endangered) ein. Noch in den 1970ern wurde der Bestand auf 15.000 Tiere geschätzt, ist aber in jüngerer Zeit dramatisch auf 400 (IUCN-Schätzung 1996) gefallen. Dürreperioden, Wilderei und die Verdrängung durch Viehherden sind die Ursachen für den Rückgang.

Wissenswertes[Bearbeiten]

Andere Namen für dieses Tier sind Hirola, ein einheimischer Name, und Vieraugenantilope, wegen der dunklen Voraugendrüsen, die wie ein zweites Augenpaar erscheinen.

Literatur[Bearbeiten]

  • C. A. Spinage: The Natural History of Antelopes. Croom Helm, London 1986, ISBN 0-7099-4441-1

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Spigane, S. 186

Weblink[Bearbeiten]

  • Beatragus hunteri in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: IUCN SSC Antelope Specialist Group, 2008. Abgerufen am 29. Dezember 2013