Hunter River (Tasmansee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hunter River (New South Wales))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hunter River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Schiff an der Mündung des Hunter River bei Newcastle

Schiff an der Mündung des Hunter River bei Newcastle

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage New South Wales (Australien)
Flusssystem Hunter River
Quelle Mount Royal Range
31° 53′ 35″ S, 151° 27′ 2″ O-31.89319151.4506281420
Quellhöhe 1420 m[1]
Mündung bei Newcastle in die Tasmansee-32.918611111111151.792222222220Koordinaten: 32° 55′ 7″ S, 151° 47′ 32″ O
32° 55′ 7″ S, 151° 47′ 32″ O-32.918611111111151.792222222220
Mündungshöhe m[2]
Höhenunterschied 1420 m
Länge 468 km[1][2]
Einzugsgebiet 22.000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Omadale Brook, Moonan Brook, Stewards Brook, Woolooma Creek, Redbank Creek, Gum Flat Gully, Rouchel Brook, Sandy Creek, Muscle Creek, Whites Creek, Saddlers Creek, Saltwater Creek, Parnells Creek, Farrells Creek, Foy Brook, Fal Brook, Stanhope Creek, Glendon Brook, Lambs Valley Creek, Paterson River, Barties Creek, Williams River
Rechte Nebenflüsse Branch Creek, Pages Creek, Brush Hill Creek, Donalds Creek, Pages River, Dart Brook, Sandy Creek, Goulburn River, Martindale Creek, Doyles Creek, Appletree Creek, Wollombi Brook, Loders Creek, Mudies Creek, Jumpup Creek, Wallis Creek, Throsby Creek, Ironbark Creek
Durchflossene Stauseen Lake Glenbawn
Großstädte Newcastle
Mittelstädte Muswellbrook, Singleton, Maitland
Kleinstädte Ellerston, Moonan Flat, Belltrees, Scone, Aberdeen, Denman, Jervis Plains, Whittington, Elderlie, Rosebrook, Aberglasslyn, Hinton, Raymond Terrace, Hexham, Tornago
Zusammenfluss von Hunter River und Williams River bei Raymond Terrace

Zusammenfluss von Hunter River und Williams River bei Raymond Terrace

Der Hunter River ist ein Fluss im Osten des australischen Bundesstaates New South Wales. Er entspringt in der Mount Royal Range südlich der Liverpool Range auf circa 1420 m Seehöhe und fließt zunächst nach Süden und dann Richtung Osten zur Tasmansee.

Auf seinem Flusslauf werden die Städte Maitland und Newcastle direkt passiert. Der Fluss hat eine Länge von 438 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hunter River wurde in den 1790er Jahren von europäischen Forschern entdeckt. Im Juni 1796 fanden Fischer, die einen Schutz vor dem schlechten Wetter suchten, Kohle hier, und so hieß der Fluss anfangs Coal River. 1797 wurde er in Hunter River (nach Captain John Hunter, damals Gouverneur der britischen Kolonie New South Wales) umbenannt.[3]

Von 1826 bis 1836 bauten Sträflinge die 264 km lange Great North Road, die Sydney mit dem Hunter Valley verbindet.[4]

Am Hunter River gab es große Fluten, z.B. die von 1955, die Städte entlang des Flusses verwüstete, insbesondere Maitland. Auch 2007 kam es wieder zu einer ernst zu nehmenden Flut.

Geographie[Bearbeiten]

Das Hunter Valley bietet eine der besten Routen in das Innere von New South Wales, da es dort weder höhere Berge noch andere Hindernisse gibt. Es ist das größte Tiefland an der Küste des Staates und ist durch die wilden Gebirge im Norden trockener als die meisten anderen Küstenregionen in New South Wales. Die jährlichen Regenmengen variieren zwischen 1100 mm in Newcastle und nur 640 mm in Merriwa und Scone am Oberlauf. In trockenen Jahren kann die Regenmenge in Newcastle sogar bis auf 600 mm/a und im oberen Teil des Tales bis auf 375 mm/a zurückgehen.

Auf den Barrington Tops auf der Nordseite des Tales jedoch liegt die jährliche Niederschlagsmenge bei bis zu 2000 mm, wobei nicht alles als Regen fällt, da die Temperaturen im Juli dort oft unter dem Gefrierpunkt liegen. In den tiefer liegenden Teilen des Hunter Valley liegt die Höchsttemperatur im Sommer üblicherweise bei 27 °C und im Winter bei 16 °C.

Bis auf die trockensten Teile von Tasmanien und ein kleines Gebiet im Monaro zwischen Cooma und Nimmitable (Südosten von New South Wales) ist das Hunter Valley die südliche Grenze der fruchtbaren “Schwarzerde” (eigentlich schwarzes Vertisol). Dies ist die einzige Erde in Australien mit vernünftigen Mengen an löslichem Phosphor. Als Folge davon breitet sich oberhalb von Singleton reiches Bauernland aus, auf dem vielfach Vollblutpferde gezüchtet werden. Bei Merriwa und südlich von Singleton sind die Böden sehr sandig und unfruchtbar, was für Australien eher typisch ist. Dort wird das Land vorwiegend extensiv als Weideland genutzt.

Die wichtigsten Nebenflüsse des Hunter River sind der Pages River, der Goulburn River, der Wollombi Brook, der Paterson River und der Williams River. Um die Überschwemmungen am Hunter River etwas zu dämpfen, baute man den Glenbawn-Staudamm östlich von Scone.

Wirtschaft und Umwelt[Bearbeiten]

In Teilen des Hunter Valley wird auch Wein angebaut. Auch ist dieses Tal eines von Australiens wichtigsten Kohleabbaugebieten. Die wichtigsten Umweltprobleme sind die Überflutungen, der Klimawandel und der Wasserverlust durch den Kohleabbau.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hunter River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Map of Hunter River, NSW (1420 m – 241 m). Bonzle.com
  2. a b Map of Hunter River, NSW (217 m – 0 m). Bonzle.com
  3. Clark Manning: A History of Australia. Band 1 (1981). ISBN 0-522-84008-6. Kapitel 8
  4. The Convict Trail Project. ConvictTrail.org