Husaberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Husaberg ist ein ursprünglich schwedischer, nun zur KTM Sportmotorcycles GmbH gehörender Hersteller von Enduro-Motorrädern mit Einzylinder-Zwei- und -Viertaktmotoren. Die Marke wurde 1988 von Ingenieuren der Firma Husqvarna gegründet. Am 16. Mai 2013 kündigte der jetzige Eigentümer unter der Überschrift „Wir bringen zusammen, was zusammen gehört" an, die Marke Husaberg wieder mit der Marke Husqvarna zusammen zu führen. Damit endet die 25-jährige Firmengeschichte von Husaberg.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Motorradsektion der Traditionsmarke Husqvarna 1987 von der italienischen Cagiva-Gruppe gekauft wurde, gründeten die in Schweden gebliebenen Ingenieure 1988 die Husaberg Motor AB. Die Maschinen hatten anfänglich den Ruf, ein besonders gutes Fahrwerk zu besitzen. Erstes Modell war die FE 501, mit der man noch im selben Jahr die Enduro-Europameisterschaft gewinnen konnte.

Der österreichische Motorradproduzent KTM hat Husaberg 1995 gekauft. Seit 2003 findet die Produktion am KTM-Stammsitz in Mattighofen statt. Die Entwicklungsabteilung ist nun ebenfalls in Österreich - nur mehr die Motorsportabteilung befindet sich in Schweden. Es wird behauptet, dass sich durch den Einsatz von erprobter Großserientechnik die Standfestigkeit und Qualität der Motoren deutlich verbessert habe. Bei den Fahrwerken wird hingegen kritisiert, dass durch die Verwendung der Großserientechnik von WP Suspensions das neue Fahrwerkskonzept eher einen Rückschritt bedeute.

Im Modelljahr 2011 (im Juli 2010 vorgestellt) bot Husaberg erstmals in der 22-jährigen Firmengeschichte Zweitakt-Modelle an.

Einsatzgebiet der Motorräder[Bearbeiten]

Auch wenn die Husabergs in einigen Prospekten zum Beispiel sogar als Verkehrsmittel für Angler dargestellt wurden, handelt es sich doch ausschließlich um reine Wettbewerbsfahrzeuge für Enduro-Veranstaltungen. Sie sind keineswegs dafür gebaut, längere Strecken auf Asphalt zurückzulegen. Dies zeigen auch die sehr anspruchsvollen Wartungsintervalle, die der Hersteller vorgibt.

Aktuelle Modelle (Modelljahr 2013)[Bearbeiten]

Vier-Takt Enduros[Bearbeiten]

  • FE 501
  • FE 450
  • FE 350
  • FE 250

Zwei-Takt Enduros[Bearbeiten]

  • TE 300
  • TE 250
  • TE 125

Modelle Modelljahr 2012[Bearbeiten]

Vier-Takt Enduros[Bearbeiten]

  • FE 390
  • FE 450
  • FE 570

Zwei-Takt Enduros[Bearbeiten]

  • TE 300
  • TE 250
  • TE 125

Modelle Modelljahr 2010[Bearbeiten]

Supermotos[Bearbeiten]

  • FS 570

Enduros[Bearbeiten]

  • FE 390
  • FE 450
  • FE 570
  • FX 450

Modelle Modelljahr 2008[Bearbeiten]

Supermotos[Bearbeiten]

  • FS 450e
  • FS 550e
  • FS 650e
  • FS 650c

Enduros[Bearbeiten]

  • FE 450e
  • FE 550e
  • FE 650e

Weblinks[Bearbeiten]