Hussein Kulmiye Afrah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Artikelinhalt fehlt nahezu komplett. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Hussein Kulmiye Afrah (somalisch: Xuseen Kulmiye Afrax, arabisch ‏أفراح حسين‎; * 1920; † vor 2007) ist ein somalischer Politiker und General.[1]

Afrah absolvierte vor 1945 während der italienischen Kolonialzeit von Italienisch-Somaliland eine Polizeiausbildung an einer italienischen Akademie in Rom. In der Zeit von 1950 bis 1954 war er Ausbilder an der Polizeischule in Mogadischu. Ab 1960 nach der Unabhängigkeit von Somalia, war er Adjutant des ersten Präsidenten von Somalia Aden Abdullah Osman Daar und wurde zum Generalmajor befördert.

Afrah war seit 1976 Mitglied des Zentralkomitees der Somalischen Revolutionären Sozialistischen Partei. Später war er in der Demokratischen Republik Somalia der Vizepräsident in der Ära von Siad Barre der von 1969 bis 1991 herrschte, und war der zweite Präsident von Somalia. Nachdem Sturz der Regierung Siad Barre und dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Somalia wurde Afrah, ähnlich wie viele andere Politiker und Militärs nicht verhaftet oder ausgewiesen. [2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lidwien Kapteijns: Clan Cleansing in Somalia; The Ruinous Legacy of 1991. Scansom Publishers, 2012, ISBN ISBN 978-0-8122-4467-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abdulahi A. Osman, Issaka K. Souaré: Somalia at the crossroads: challenges and perspectives in reconstituting a failed state. Adonis & Abbey, 2007, ISBN 190506859X.
  2. The defeat of Siad Barre