Hussein al-Oweini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hussein al-Oweini oder Hussein Oueini (* 1900; † 1971) war ein libanesischer Politiker.

Werdegang[Bearbeiten]

Oweini begann als junger Mann seine Karriere als Geschäftsmann mit Verbindungen nach Palästina, Ägypten, den Hedschas und Saudi-Arabien. 1937 kehrte er nach Beirut zurück und gründete dort mit der Banque du Liban et d'Outre-Mer die erste private Handelsbank des Landes.

1947 wurde er zum Vertreter der Sunniten gewählt und gehörte in den folgenden Jahren in verschiedenen Funktionen der libanesischen Regierung an. Unter der Präsidentschaft von Béchara el-Khoury war er Finanz- und Postminister, unter Fouad Chéhab Außen- und Justizminister sowie unter Charles Helou Wirtschafts-, Außen-, Verteidigungs- und Justizminister.

1951 und in den Jahren 1964/65 war er Premierminister des Libanon.

Ehrungen[Bearbeiten]