Hutchinson (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hutchinson S. A.
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1853
Sitz Paris[1]
Leitung Jacques Maigné (Chairman und CEO)
Mitarbeiter 32.742 (2013)
Umsatz 3,27 Mrd. Euro (2013)
Branche Chemische Industrie
Website www.hutchinsonworldwide.com
Hutchinson, Werk in Mannheim

Hutchinson ist ein international vertretenes Unternehmen zur Herstellung und Verarbeitung von Elastomer-Produkten.

Es produziert in 96 Werken in 23 Ländern, erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 3,27 Milliarden Euro und beschäftigt 32.742 Mitarbeiter.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1853 von Hiram Hutchinson. Dieser war ein US-amerikanischer Ingenieur, der das Exklusivrecht auf das Patent von Charles Goodyear zur Vulkanisation erworben hatte. Er gründete daraufhin 1853 in Montargis/Frankreich und 1856 in Mannheim zwei Werke zur industriellen Verarbeitung von Kautschuk. Zunächst wurden Gummistiefel sowie gummierte Stoffgewebe für Bekleidung und industrielle Anwendungen, u. a. für Luftschiffhüllen, hergestellt.

Weitere Niederlassungen in Spanien und Italien folgten. 1903 wurde Hutchinson eine Aktiengesellschaft mit Geschäftssitz in Paris. Der Hutchinson-Konzern gehört seit 1974 zur Chemical Division (ATOFINA) der französischen Total-Gruppe.

Heute werden für die Branchen Automobil, Industrie und Konsumgüter zahlreiche Erzeugnisse auf der Basis von natürlichem und synthetischem Kautschuk hergestellt, außer Autoreifen. Vermehrt kommen auch beständige Kunststoffe und Metalle in Gummi-Metallverbindungen zu Anwendung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impressum von www.hutchinsonworldwide.com (englisch)
  2. www.hutchinson.de: Daten und Fakten. Abgerufen am 15. Oktober 2014.