Hwang Ki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Koreanische Schreibweise
Hangeul 황기
Revidierte Romanisierung Hwang Gi
McCune-Reischauer Hwang Ki
siehe auch: Koreanischer Name

Hwang Ki (auch Hwang Kee geschrieben) (* 9. November 1914 in Jangdan, Gyeonggi-do, Korea; † 14. Juli 2002) ist der Begründer von Tang Soo Do, einer Kampfkunst aus Korea.

Er wurde in Korea unter japanischer Besatzungsmacht geboren und besuchte eine Militärschule. Bevor er 1945 in Seoul eine Kampfkunstschule namens Moo Duk Kwan gründete, in der er seine Kampfkunst Tang Soo Do unterrichtete, machte er viele Reisen, unter anderem 1936 in die Mandschurei und traf verschiedene Experten des japanischen Karate und des Quanfa. Außerdem lernte er Taekyon, Kwonbob und Soo Bahk Do. 1953 gründete er eine Tang Soo Do Organisation. 1960 gründete er die Gesellschaft für Soo Bahk Do und nannte auch seine Kampfkunst so.

Tang Soo Do (auch Tangshoudao) ist eine Kombination aus Quanfa, Karate und verschiedenen Kampfkünsten aus Korea. Hwang Kee gründete sie als Gegenstück zum Taekwondo. Tang ist abgeleitet von der Tang-Dynastie in China, Soo ist die Hand und Do der Weg.

Der chinesische Einfluss zeigt sich hier durch die besondere Ausrichtung auf innere Fähigkeiten, die mehr mit mentalen Fähigkeiten als mit Kampftechniken zu tun haben.

Es geht also um Unbezwingbarkeit im Geist neben der kraftvollen Ausübung körperlicher Techniken. Dies ist der chinesische Einfluss neben dem japanischen.

Siehe auch Hauptseite Taekwondo für eine umfangreiche Darstellung seines Lebens.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Lind (2001): Das Lexikon der Kampfkünste. Sportverlag Berlin, ISBN 3328008381 S. 226 + 595
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Hwang ist hier somit der Familienname, Ki ist der Vorname.