Hwasong-5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 화성-5
Revidierte Romanisierung: Hwaseong-5
McCune-Reischauer: Hwa'sŏng-5

Die Hwasong-5 ist eine einstufige nordkoreanische Kurzstreckenrakete, die auf der sowjetischen Scud-B basiert. Sie unterscheidet sich im Wesentlichen von der sowjetischen Version dadurch, dass sie ein verbessertes Triebwerk enthält und mit chemischen und biologischen Sprengköpfen bestückt werden kann.

Vermutlich erhielt Nordkorea die ersten Raketen im Jahr 1976 von Ägypten für die Hilfe im Jom-Kippur-Krieg. Seit etwa 1986 produziert Nordkorea diese Raketen selbst und exportiert sie auch (beispielsweise in den Iran, der sie als Shahab-1 einsetzt[1]).

Nordkorea besitzt wahrscheinlich 12 bis 15 Abschussrampen für Scud-Raketen.

Technische Details[Bearbeiten]

  • Reichweite: 285–330 km
  • Treffgenauigkeit: ca. 450 m
  • Durchmesser: 0,885 m
  • Höhe: 11,184 m
  • Gewicht des Sprengkopfs: bis 1.000 kg

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FliegerRevue Oktober 2008, S.42-46, Der Satellit der keiner war - Raketenmacht Nordkorea