Hybridpicking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Hybridpicking, auch Chicken picking genannt, ist eine Spieltechnik auf der Gitarre, die in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten von Amerika entwickelt worden ist.

Sie entstand aus dem Bestreben, die Vorteile des Fingerstyle (Größte Flexibilität beim polyphonen Spiel) und des Flat-Picking (lautes, kraftvolles und dynamisches Spiel von Akkorden und Melodien) miteinander zu verbinden.

Beim Hybrid-Picking wird zwar, wie beim Flat-Picking, ein Plektrum zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand gehalten und zum Anschlagen von Melodien und Bassnoten verwendet. Anders als beim reinen Flat-Picking jedoch werden zusätzlich Mittelfinger, Ringfinger und gelegentlich auch der kleine Finger der rechten Hand zum Anschlagen der Saiten verwendet.

Spieler, die sich dieser Technik bedienen, können somit mit dem Plektrum (anstelle des Daumens) und den Fingern Fingerstyle spielen, beim schnellen und dynamischen Spiel von Akkorden und Melodien aber sofort zum Flat-Picking wechseln.

Häufig verwendet wird diese Technik in der Countrymusik. Ein Beispiel für einen Hybridpicker im Bereich der Popmusik ist Steve Rothery.