Hybridrechner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hybridrechner WAT 1001

Als Hybridrechner werden historische Computeranlagen bezeichnet, die eine Kombination aus Elementen von Analog- und Digitalrechnern verwenden und so die Vorteile beider Technologien vereinigen. Gegen Ende der 1960er-Jahre wurden sie vermehrt entwickelt und im technisch-wissenschaftlichen Sektor eingesetzt. Die wichtigsten Bestandteile dieser Elektronik sind Analog-Digital-Umsetzer und deren Gegenstücke, Digital-Analog-Umsetzer.

Einsatzbereiche:

  • Rand- und Eigenwertprobleme
  • Simulation und Optimierung von komplexen dynamischen Systemen
  • Andere mathematische Zusammenhänge, die sich numerisch (sprich digital) nur umständlich oder punktuell lösen lassen

Als letzter Hybridrechner gilt der Dornier 960[1].

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.analogmuseum.org/library/anhyb.pdf

Weblinks[Bearbeiten]