Hyde Parker (1739–1807)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Admiral Sir Hyde Parker, gemalt von George Romney

Sir Hyde Parker (* 1739; † 16. März 1807) war Vizeadmiral der Royal Navy und der zweite Sohn von Hyde Parker (1714–1782).

Leben[Bearbeiten]

Er trat bereits in jungen Jahren der Royal Navy bei und wurde 1758, nachdem er seine ersten Dienstjahre auf den Schiffen seines Vaters geleistet hatte, zum Leutnant befördert. Fünf Jahre später wurde er Post-Captain, eine veraltete Form des Dienstgrades Captain, und diente von 1766 an für einige Jahre um die British West Indies und in nordamerikanischen Gewässern, wo er sich besonders beim Durchbruch durch die Verteidigungslinien am North River bei New York auszeichnete. 1779 wurde ihm für diese Verdienste die Ritterwürde verliehen. 1778 war er an der Savannah-Expedition beteiligt. Ein Jahr später wurde sein Schiff vor der feindlichen Küste Kubas zerstört und er musste sich mit seinen Männern verschanzen, wurde aber später gerettet. Parker war mit seinem Vater an der Doggerbank und mit Richard Howe bei zwei Einsätzen in der Straße von Gibraltar.

1793, kurz nachdem er Konteradmiral geworden war, diente er unter Samuel Hood bei Toulon und auf Korsika und zwei Jahre später, nun bereits Vizeadmiral, unter William Hotham in den unentschiedenen Flottenaktionen vom 13. März 1795 und 13. Juli 1795. Von 1796 bis 1800 war er Kommandeur auf Jamaika und steuerte die Operationen auf den British West Indies. 1801, Großbritannien befand sich im Krieg mit Frankreich, wurde ihm und seinem Stellvertreter Horatio Nelson das Kommando über die Seestreitmacht gegeben, die die bewaffnete Neutralität durchbrechen und die Flotten der Staaten Russland, Schweden und Dänemark durch einen Präventivkrieg vernichten sollte, um so einen Zusammenschluss dieser drei Verbände zu verhindern.

Das erste Ziel der Mission, Kopenhagen, fiel am 2. April 1801 durch den heftigen Angriff Nelsons Geschwaders in der Seeschlacht von Kopenhagen. Parker hatte mit seinen schwereren Schiffen hierbei nur kleineren Anteil. Parker zögerte nach diesem Sieg, weiter in die Ostsee vorzudringen. Eine Entscheidung, die später schwer kritisiert wurde. Kurz danach wurde er abberufen und Nelson wurde sein Nachfolger.

Parker starb im Jahr 1807.

Familie[Bearbeiten]