Hydrolase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hydrolasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.-.-.-
Reaktionsart Hydrolyse
Substrat \mathrm{A{-}B + H_2O}
Produkte \mathrm{A{-}H + B{-}OH}
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Hydrolasen sind Enzyme, die Ester, Ether, Peptide, Glycoside, Säureanhydride oder C-C-Bindungen in reversibler Reaktion hydrolytisch spalten. Sie bilden die dritte Gruppe der EC-Klassifikation der Enzyme. Ihre Vertreter sind unter anderem Peptidasen, Nukleasen, Phosphatasen, Glycosidasen, Esterasen.[1]

Das katalysierte Gleichgewicht lautet

\mathrm{A{-}B + H_2O \leftrightharpoons A{-}H + B{-}OH}

Klassifikation[Bearbeiten]

In der international anerkannten EC-Klassifikation der Enzyme bilden die Hydrolasen die Gruppe 3. Danach werden Hydrolasen weiter unterteilt je nachdem, welche Art von Bindung gespalten wird:

Nummer Bindung Gruppenname Beispiel
EC 3.1.-.- Esterbindung Esterasen Lipase
EC 3.2.-.- Glycosidbindung Glycosidasen Lactase
EC 3.3.-.- Etherbindung
EC 3.4.-.- Peptidbindung Peptidasen Pepsin
EC 3.5.-.- C-N-Bindung (ohne Peptid) Urease
EC 3.6.-.- Säureanhydrid-Bindung GTPase
EC 3.7.-.- C-C-Bindung Kynureninase
EC 3.8.-.- Halogen-Bindung
EC 3.9.-.- P-N-Bindung
EC 3.10.-.- S-N-Bindung
EC 3.11.-.- C-P-Bindung
EC 3.12.-.- S-S-Bindung
EC 3.13.-.- C-S-Bindung

Beispiele[Bearbeiten]

Andere Enzymklassen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 450, ISBN 978-3-906390-29-1.