Hydrops fetalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
P56 Hydrops fetalis durch hämolytische Krankheit
P83.2 Hydrops fetalis, nicht durch hämolytische Krankheit bedingt
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Hydrops fetalis (Syn. Hydrops congenitus universalis)[1] wird in der Pränataldiagnostik eine generalisierte Flüssigkeitsansammlung bezeichnet, die sich über weite Teile des Körpers eines ungeborenen Kindes ausgebreitet hat und auch in serösen Körperhöhlen (Pleura, Peritonealhöhle, Herzbeutel) sowie in den Weichteilen besteht. Im Ultraschall ist insbesondere ein ausgeprägtes Ödem sichtbar, durch das die Haut des Kindes deutlich vom Körper abgehoben wird.

Unterschieden werden der Hydrops fetalis mit und ohne Isoimmunisierung (immunologischer und nichtimmunologischer Hydrops fetalis).

Das Vorliegen eines Hydrops fetalis gilt als sonografischer Softmarker, der ein Hinweis auf eine Chromosomenbesonderheit, eine organische Fehlbildung oder eine Erkrankung beim Kind ist.

Es tritt überdurchschnittlich häufig auf bei:

Siehe auch[Bearbeiten]

Morbus haemolyticus neonatorumNackentransparenzHygroma colliDorsonuchales ÖdemHygroma durae matrisHygroma praepatellareHygromatosis

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reuter, P. : Springer Lexikon Medizin, S. 961, 2004.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!