Hydroxyzimtsäuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hydroxycinnamic acids.svg

Die Hydroxyzimtsäuren sind eine Gruppe von Polyphenolen, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören. Sie sind die Hydroxyderivate der Zimtsäure. Sie bestehen aus einem C6-C3-Gerüst und unterscheiden sich in den Substituenten. Biochemisch läuft ihre Synthese über den Shikimisäureweg.

Ausgangsstoff:

deren Hydroxyderivate:

davon abgeleitet:


Von ihnen leiten sich die Monocinnamoyl-Weinsäuren ab[1]

  • Kaftarsäure (ist ein Kaffeesäure-Weinsäure-Ester) (von Kaffee)
  • Cutarsäure (ist ein p-Cumarsäure-Weinsäure-Ester) (von Cumar)
  • Fertarsäure (ist ein Ferulasäure-Weinsäure-Ester) (von Ferula)

und die Dicinnamoyl-Weinsäuren

  • Cichoriin (ist ein Dikaffeesäure-Weinsäure-Ester) (von der Zichorie)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  R. Hegnauer, Minnie Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen: Eine Übersicht über die Verbreitung und die systematische Bedeutung der Pflanzenstoffe. Springer, 1990, ISBN 3-0348-9256-X, S. 755 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).