Hylocereus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hylocereus
Hylocereus monacanthus

Hylocereus monacanthus

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Hylocereeae
Gattung: Hylocereus
Wissenschaftlicher Name
Hylocereus
(A.Berger) Britton & Rose
Frucht von Hylocereus undatus - als „Pitahaya“ gehandelt

Hylocereus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich vom griechischen Substantiv ύλη hyle für „Wald“ ab und bedeutet „Wald-Cereus“. Die Typusart der Gattung ist Hylocereus triangularis.

Die Arten der Gattung Hylocereus haben innerhalb der Familie der Kakteengewächse die größten Blüten. Ihre Früchte sind häufig essbar.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Hylocereus wachsen klimmend, kletternd oder epiphytisch. Es sind frei verzweigte, strauchige Pflanzen, die Luftwurzeln ausbilden und mit einer Wuchshöhe von 10 Metern oder mehr sehr groß werden. Ihre grünen, häufig glauken Triebe sind in der Regel dreiflüglig oder dreieckig. Die Areolen tragen kurze Wolle. Dornen sind nur wenige kurze oder überhaupt nicht vorhanden.

Die sehr großen, trichterförmigen Blüten sind weiß oder selten rot. Sie öffnen sich für gewöhnlich in der Nacht. Das Perikarpell und die Blütenröhre sind mit breiten, dreieckigen, blattähnlichen Schuppen besetzt. Die Areolen an der Blüte sind kahl.

Die eiförmigen bis länglichen, fleischigen Früchte sind für gewöhnlich rot und mit breiten Schuppen bedeckt. Sie öffnen sich unregelmäßig und besitzen einen dauerhaften oder abfallenden Blütenrest. Die verlängerten bis nierenförmigen, kleinen Samen sind glänzend schwarz.

Verbreitung und Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Hylocereus ist im Süden von Mexiko, in der Karibik, in Mittelamerika und im Norden von Südamerika verbreitet. Die Beschreibung als Cereus subg. Hylocereus, d. h. als Untergattung von Cereus, erfolgte 1905 durch Alwin Berger.[1] Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose erhoben sie 1909 in den Rang einer eigenständigen Gattung.[2] Die Typusart der Gattung ist Cactus triangularis.

Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[3]

Die Gattung schließt die ehemalige Gattung Wilmattea mit ihrer einzigen Art Wilmattea minutiflora ein, die von einigen Autoren noch als eigenständig angesehen wird.

Ein Synonym der Gattung ist Wilmattea Britton & Rose (1920).

Verwendung[Bearbeiten]

Die Früchte von Hylocereus undatus und Hylocereus monacanthus werden als Pitahaya bzw. Drachenfrucht gehandelt.

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alwin Berger: A Systematic Revision of the Genus Cereus. In: Missouri Botanical Garden Annual Report. 1905, S. 72.
  2. Contributions from the United States National Herbarium. Band 12, 1909, S. 428, (online).
  3.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 344–346.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hylocereus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien