Hyloxalus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hyloxalus
Hyloxalus subpunctatus aus Kolumbien

Hyloxalus subpunctatus aus Kolumbien

Systematik
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae)
Unterfamilie: Hyloxalinae
Gattung: Hyloxalus
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Hyloxalinae
Grant, Frost, Caldwell, Gagliardo, Haddad, Kok, Means, Noonan, Schargel & Wheeler, 2006
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Hyloxalus
Jiménez de la Espada, 1871

Hyloxalus ist die einzige Gattung der Hyloxalinae, einer Unterfamilie von Froschlurchen aus der Familie der Baumsteigerfrösche. Die Gattung umfasst 60 Arten, die im nordwestlichen Südamerika und Panama beheimatet sind.

Merkmale[Bearbeiten]

Synapomorphien sind ausschließlich von einzelnen Positionen verschiedener DNA-Sequenzen bekannt. Die Färbung des Rückens ist meistens kryptisch braun, grau oder schwarz, nur bei Hyloxalus azureiventris ist sie auffälliger. Ein blasser diagonaler Seitenstreifen ist vorhanden, während ein dorsolateraler (seitlich am Rücken) und ein ventrolateraler (seitlich am Bauch) Streifen meistens fehlen. Die Haut des hinteren Rückens weist eine körnige Textur auf. Schwimmhäute an den Zehen fehlen den meisten Arten, sind aber bei einigen Vertretern auch ausgedehnt vorhanden. Der dritte Finger erwachsener Männchen weist keine Schwellung auf. Der erste Finger ist kürzer als der zweite. Die Haftscheiben an den Fingern sind schmal bis mäßig ausgedehnt. Ein medianer Fortsatz auf der Zunge ist nicht vorhanden. Bei den Larven hat die Ummantelung der Kloake eine rechtsseitige Position und die Mundscheibe ist nicht schirmförmig. Die Tiere sondern keine lipophilen Alkaloide ab. Die Chromosomenzahl ist 2n = 24. Die Hoden der meisten Arten sind unpigmentiert. Die Kehle weist kein dunkles Band auf.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Hyloxalinae finden sich entlang der Pazifikküste von Panama bis Peru, in den Anden von Venezuela bis Peru, in den Ostausläufern der Anden von Bolivien bis Venezuela und im oberen Amazonasbecken.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Hyloxalinae sind terrestrische, tagaktive Bewohner des tropischen Regenwalds. Die Kaulquappen werden von erwachsenen Tieren beider Geschlechter auf dem Rücken transportiert. Sie wachsen in stehenden oder fließenden Gewässern am Boden heran.[1]

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN reicht die Einstufung von Arten der Gattung Hyloxalus von Least Concern (nicht gefährdet) bis hin zu Critically Endangered (vom Aussterben bedroht). Für eine Reihe von Arten liegen nicht genügend Daten vor.[3]

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Gattung Hyloxalus beziehungsweise die Unterfamilie Hyloxalinae stellt innerhalb der Baumsteigerfrösche die Schwestergruppe der Dendrobatinae dar, ist also mit diesen näher verwandt als mit den Colostethinae. Die Einordnung von Hyloxalus in den Rang einer eigenen, monotypischen Unterfamilie wurde unter anderem vorgenommen, um sie typologisch von den auffällig gefärbten, giftigen Vertretern der Unterfamilie Dendrobatinae abzugrenzen. Außerdem ist Hyloxalus durch den Einschluss zahlreicher zusätzlicher Arten, die in der Vergangenheit der Gattung Colostethus zugerechnet wurden, recht umfangreich geworden. Die Beschreiber der Unterfamilie Hyloxalinae diskutieren daher die Möglichkeit, zwei monophyletische Gruppen als eigene Gattungen von Hyloxalus abzuspalten, verzichten jedoch darauf, weil die verbleibende Restgruppe paraphyletisch wäre. Sie erwarten allerdings eine baldige Aufspaltung von Hyloxalus in mehrere Gattungen.[1]

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst 59 Arten. Unterfamilie Hyloxalinae Grant, Frost, Caldwell, Gagliardo, Haddad, Kok, Means, Noonan, Schargel & Wheeler, 2006

Hyloxalus craspedoceps (Duellman, 2004) wurde 2009 aus der Gattung Allobates in der Familie Aromobatidae in die Gattung Hyloxalus transferiert. Hyloxalus argyrogaster (Morales & Schulte, 1993) gehört jetzt zu Colostethus.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c T. Grant, D.R. Frost, J.P. Caldwell, R. Gagliardo, C.F.B. Haddad, P.J.R. Kok, D.B. Means, B.P. Noonan, W.E Schargel, W.C. Wheeler: Phylogenetic systematics of dart-poison frogs and their relatives (Amphibia: Athesphatanura: Dendrobatidae). In: Bulletin of the American Museum of Natural History. 299, 2006. PDF online
  2. Hyloxalus Jiménez de la Espada, 1870. Darrel Frost and The American Museum of Natural History. 2011. Abgerufen am 24. November 2011.
  3. The IUCN Red List of Threatened Species. International Union for Conservation of Nature and Natural Resources. Abgerufen am 24. November 2011.
  4. Juan Carlos Santos, L. A. Coloma, K. Summers, J. P. Caldwell, R. Ree & D. C. Cannatella: Amazonian amphibian diversity is primarily derived from late Miocene Andean lineages. PLoS Biology, 7, 3, 2009
  5. a b Mónica I. Páez-Vacas, Luis A. Coloma & Juan Carlos Santos: Systematics of the Hyloxalus bocagei complex (Anura: Dendrobatidae), description of two new cryptic species, and recognition of H. maculosus. Zootaxa, 2711, S. 1-73, 2010

Weblinks[Bearbeiten]