Hymenophor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hymenophor ist ein Teil des Fruchtkörpers (bei Agaricomycotina) beziehungsweise des Fruchtlagers (bei Ustilaginomycotina, Pucciniomycotina) der Ständerpilze (Basidiomycota). Schlauchpilze (Ascomycota) und Bauchpilze (Gasteromycetes) besitzen demnach kein Hymenophor. Das Hymenophor kann beispielsweise in Form von Lamellen, Röhren, Poren, Leisten oder Stacheln ausgebildet sein; es ist Träger des Hymeniums.

Das Hymenophor besteht aus einem Scheingewebe (Plectenchym). Ein Hymenophor kann fehlen, wenn die Basidien direkt an der Oberfläche gebildet werden, wie beispielsweise bei der Familie der Keulchenverwandten (Clavariaceae). Oft wird diese Form auch als glattes Hymenophor bezeichnet.

Bis ins 20. Jahrhundert diente die grundlegende Struktur des Hymenophors zur Systematisierung der Pilze. Allerdings stellte sich heraus, dass diese nicht zwingend mit der evolutionären Entwicklung zusammenhängt und somit keine Verwandtschaftsverhältnisse widerspiegeln muss. Diese zeichnen sich eher im Aufbau des Fleisches des Hymenophors (Hymenophoraltrama) ab.

Bezeichnungen für die unterschiedliche Ausprägung des Hymenophors[Bearbeiten]

poroid
Das Hymenophor hat deutliche Poren, deren Rand steril ist.

raduloid
Das Hymenophor ist zähnchenförmig ausgebildet.

phleboid
Das Hymenophor besteht aus Falten, die nicht oder kaum vernetzt sind.

irpicoid
Das Hymenophor hat breite, flache, mehr oder weniger verwachsene Auswüchse.

merulioid
Das Hymenium ist faltig-poroid oder faltig-grubig, die Ränder der Poren sind fertil.

hydnoid
Das Hymenophor besteht aus schlanken Stacheln, die meist länger als 1 mm sind.

odontioid
Das Hymenophor besteht aus an der Spitze oft gewimperten, selten länger als 0,5 mm langen Stacheln.

Literatur[Bearbeiten]