Hypalon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hypalon (chem. Chlor-Sulfat-Polyethylen, Kurzz. CSM) ist ein eingetragenes Warenzeichen von DuPont Performance Elastomers für ein hochwertiges, extrem widerstandsfähiges Elastomer. Es ist UV-, temperatur- und alterungsbeständig sowie reißfest. Damit ist es wetterfest und für den Außeneinsatz geeignet.

Hypalon wird als Trivialname für CSM verwendet, obwohl DuPont nicht der einzige Hersteller von CSMs ist. Die japanische Tōsō bietet CSM unter den Bezeichnungen Toso-CSM und extos an.

Auf Grund geringer Nachfrage kündigte DuPont am 7. Mai 2009 die Einstellung der Hypalon-Produktion zum Ende des ersten Quartals 2010 an, die am 20. April 2010 erfolgte.

Einsatz[Bearbeiten]

Architektur und Ingenieurbau[Bearbeiten]

Halle mit Hypalon-Bedachung: Steven F. Udvar-Házy Center

Aus Hypalon werden Planen und Folien hergestellt die in Wasserreservoirs sowohl für die wasserdichte Verkleidung des Beckens, als auch als schwimmende Membrane, die als Verdunstungshemmschicht dient, verwendet. Hypalon dient auch als leichtes Bedachungsmaterial für Hallen. Ein Beispiel für eine solche Bedachung ist die Steven F. Udvar-Házy Halle des National Air and Space Museum.

Freizeitbereich[Bearbeiten]

Im Wassersport wird es in Form eines Anstrichs als Korrosionsschutzschicht für Festrumpfboote benutzt. In Verbindung mit einem Trägergewebe wird Hypalon von Continental zu technischen Stoffen verarbeitet die für den Bau von Falt- und Schlauchbooten (z.B. Modell Zephyr von DSB, Boote von Klepper und Gugel) und Rettungsinseln verwendet werden. Zusätzlich wird Hypalon im Freizeitbereich für Rucksäcke, und zusammen mit Neopren zur Herstellung von Neopren-Anzügen verwendet. Auch Projektionsleinwände werden aus CSM gefertigt.

Industrie[Bearbeiten]

Packard Caribbean Hardtop von 1956. Das feste Metalldach war serienmäßig mit weissem Hypalon bezogen.

In der Industrie wird Hypalon vielseitig eingesetzt. Da Hypalon im nassen Zustand griffig und rutschfest bleibt, werden daraus Messergriffe hergestellt. Es wird als Isoliermaterial für elektrizitätsführende Kabel mit der DIN/VDE Bezeichnung 6G eingesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]