Hyperion (Titan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hyperion (Mythologie))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hyperion (griechisch Ὑπερίων, Sohn der Höhe, der Obere), Sohn des Uranos (Himmel) und der Gaia (Erde), ist in der griechischen Mythologie einer der Titanen.

Mythen[Bearbeiten]

Seine Schwester und Gemahlin war die Titanin Theia, auch Euryphaessa (die weithin Leuchtende) oder Aithra (die Strahlende) genannt. Mit ihr zeugte er den Sonnengott Helios, die Mondgöttin Selene und die Göttin der Morgenröte, Eos.
Helios wiederum trug bereits bei Homer ebenfalls den Beinamen Hyperion; hier verschmelzen die Überlieferungen, weshalb man auch in seiner Mutter die Mondgöttin und in seinem Vater den Sonnengott selbst sehen kann[1].

Der antike Geschichtsschreiber Diodor nennt außer der (von Hesiod hergeleiteten) Genealogie auch eine Variante, in welcher die Gattin des Hyperion Basileia (Königin) oder Méter megále (große Mutter) heißt. Aus Neid auf den Kindersegen des Geschwisterpaares verschworen sich die anderen Titanen, warfen Hyperion in den Tartarus, warfen Helios in den Fluss Eridanos.Später entwischte Hyperion aus dem Tartarus und rächte sich an den anderen Titanen, indem er ihre sterblichen Kinder gnadenlos erschlug.
In einer anderen Deutung der Titanengeschichte Hesiods durch Diodor war Hyperion der Sohn eines Kureten und der Titaia; als erster Astronom wurde er später Vater von Sonne und Mond genannt.

Als seine Mutter Gaia ihnen den Auftrag gab, Uranus zu entmannen, hielt er mit seinen Brüdern Krios, Koios und Iapetos ihren Vater fest. Kronos entmannte ihn dann mit einer Sichel. Da Hyperion den Vater im Osten festhielt wurde Hyperion zum Titan des Osten bzw. zum Titan des östlichen Himmels.[2] Nach einer weiteren Sage war Hyperion wütend, dass die Titanen erst später auf die Welt gekommen waren. Deshalb warf er Tartaros in einen Teil der Unterwelt, der so tief war, dass man ihn nach Tartaros benannte.

Stammbaum der Titanen[Bearbeiten]

Chaos ------> Gaia ------> Uranos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Göttergeschlecht der Titanen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Okeanos
 
 
Kreios
 
 
Hyperion
 
 
Theia
 
 
Themis
 
 
Phoibe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kronos
 
Koios
 
Iapetos
 
Rhea
 
Mnemosyne
 
Tethys
 
 


Namensträger[Bearbeiten]

Nach dem Titanen wurden unter anderem ein Saturnmond und der höchste bekannte Baum der Erde benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen, Bd. I: Die Götter- und Menschheitsgeschichten. dtv, München 1984, S. 152f. ISBN 3-423-01345-1
  2. HYPERION: Greek Titan god of light. Theoi Project, Aaron J. Atsma, New Zealand, abgerufen am 7. Dezember 2013.