Hyperlexie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kinder mit Hyperlexie erlernen schon im frühen Kindesalter, weit vor ihren Altersgenossen, das Lesen und sind oft stark von Buchstaben und Zahlen fasziniert. Hyperlexie gilt als ein mögliches Anzeichen für Autismus, Asperger-Syndrom oder das Williams-Beuren-Syndrom.

Trotz ihrer bemerkenswerten Fähigkeiten im expressiven Umgang mit Sprache (Sprachausdruck), z. B. Rückwärtslesen, ausgeprägtes Sprachgedächtnis, schnelle Buchstaben- und Silbenzählung, zeigen sich bei Kindern mit Hyperlexie oft große Schwierigkeiten mit rezeptiver Sprache (Sprachverständnis/inhaltliches Sprachgefühl): Sie erfassen häufig die Bedeutung der von ihnen gesprochenen/gelesenen Wörter und Sätze nicht und haben daher oft Schwierigkeiten im üblichen sozialen Umgang mit anderen Menschen.

Insbesondere Lehrer und Eltern neigen dazu, Kinder mit Hyperlexie kognitiv zu überfordern, weil von ihnen aufgrund ihrer besonderen Begabung häufig auch in anderen Entwicklungsbereichen höhere Fähigkeiten erwartet werden als eigentlich vorhanden sind.

Eine berühmte Persönlichkeit mit Hyperlexie war William James Sidis.

Verwandte Themen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]