Hypokapnie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Hypokapnie versteht man einen erniedrigten Kohlenstoffdioxidpartialdruck (pCO2 unter 35 mmHg) im arteriellen Blut.

Diese Hypokapnie kann beispielsweise bei zu schneller und oder tiefer Atmung, so genannter Hyperventilation, oder auch bei respiratorischer Kompensation einer metabolischen Azidose (Abatmen von Säurevalenzen) auftreten.[1]

Ein erhöhter Kohlenstoffdioxidpartialdruck wird als Hyperkapnie bezeichnet.

Symptome und Risiken[Bearbeiten]

Hypokapnie führt zu zerebraler Vasokonstriktion (Vasokonstriktion des Gehirns), was wiederum zu zerebraler Hypoxie und damit zu Benommenheit und anderen Symptomen führen kann.

Insofern die Hypokapnie nicht zur Kompensation einer Azidose dient, verursacht sie eine respiratorische Alkalose. Die Alkalose führt zu erniedrigten Plasma-Calciumspiegeln und damit zu erhöhter Erregbarkeit von Nerven und Muskeln. Das erklärt die anderen Symptome, die bei Hypokapnie auftreten: Muskelkrämpfe im Ruhezustand, insbesondere in den Extremitäten, und Ameisenkribbeln.

Der CO2-Pegel im Blut dient normalerweise als Atemantrieb. Untrainierte Taucher im Schwimmbad hyperventilieren vor dem Tauchen, um viel CO2 abzuatmen und damit länger unter Wasser bleiben zu können. Das sollte nur unter kontrollierten Bedingungen stattfinden, da es die Gefahr des Bewusstseinverlustes und Ertrinkens (Schwimmbad-Blackout) mit sich bringt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lisa M K Chin et al.:Hyperventilation-induced hypocapnic alkalosis slows the adaptation of pulmonary O2 uptake during the transition to moderate-intensity exercise In: J Physiol. 2007 Aug 15;583(Pt 1):351–364, PMC 2277242 (freier Volltext), PMID 17584832.

Weblinks[Bearbeiten]

MeSH Hypokapnie

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!