Hypokoristikum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Hypokoristikum und Kosename überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. in dubio Zweifel? 01:45, 20. Jan. 2013 (CET)

Als Hypokoristikum (von altgriechisch Hypokoristikon = Kosewort) bezeichnet man in der Sprachwissenschaft die Kurz- oder Koseform eines Namens.

Verkleinerungsformen[Bearbeiten]

Bevorzugt erfolgt die Bildung durch die Verkleinerungsform. Hier werden diverse Diminutiv-Suffixe an den eigentlichen Namen gefügt, meist nach ähnlichen grammatischen Regeln wie für Substantive. Im Deutschen sind dies vor allem die Endungen -chen und -lein mit ihren dialektalen Nebenformen sowie die Endung -i, -ie. Beispiele hierfür sind Marie-lein, Karl-chen oder Kurt-i. Im deutschen Sprachraum finden sich ferner einige Diminutiv-Formen aus anderen Sprachen z. B. französisch Ann-ette zu Anne, ungarisch Mari-ka zu Maria oder spanisch Teres-ita zu Teresa.

Das Italienische verfügt neben zahlreichen Verkleinerungsformen auch über eine eigene "Verniedlichungs"-Form (vezzeggiativo) mit der Endung -uccio.

Abkürzungen[Bearbeiten]

Auch Kurzformen sind häufige Hypokoristika, wurden jedoch zuweilen selbst wieder zu gebräuchlichen Vollformen wie Alex zu Alexander, Lutz zu Ludwig oder Lilo zu Lieselotte. Beispiele aus anderen Sprachen sind italienisch Sandra zu Alessandra, russisch Sascha zu Aleksander oder englisch Jenny zu Jennifer.

Kombination aus Verkürzung und Verkleinerung[Bearbeiten]

Besonders häufig ist jedoch die Kombination beider Ableitungen, wobei der zugrunde liegende Name gelegentlich kaum mehr erkennbar ist. Beispiele:

  • deutsch Johannes > Hannes > Hans > Hänsel > Hänselchen
  • italienisch Giovanna > Gianna > Giannina > Nina > Ninetta
  • griechisch Dimitrios > Dimitris > Dimitrakis > Takis

Anwendung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kosename

Häufig werden Hypokoristika als Kosenamen unter Personen vergeben, die in einer engen Beziehung zueinander stehen, wie Verliebte, Ehepaare oder Eltern und Kinder. Ähnlich wie der Kosename kann auch bei Spitznamen die Übertragung einer in der Regel positiven assoziierten Eigenschaft Ausgangsform sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hypokoristikum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen