Hypoventilation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
E66.29 Übermäßige Adipositas mit alveolärer Hypoventilation
G47.3 Schlafapnoe
R06.3 Störungen der Atmung - Periodische Atmungssteuerung
R06.88 Sonstige und nicht näher bezeichnete Störungen der Atmung
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Der Ausdruck einer Blutgasanalyse mit Beschriftung/Erläuterung.
Pulsoxymeter

Mit Hypoventilation bezeichnet man eine für den Gasaustausch des Organismus unzulängliche Atmung, die zu oberflächlich und / oder zu langsam sein kann. Dadurch kommt es im Blut zu einem Abfall des Sauerstoff-Gehalts sowie einem Anstieg des Kohlenstoffdioxids (Hyperkapnie) mit respiratorischer Azidose.[1] Die Veränderungen können potentiell lebensbedrohlich sein.

Zur Diagnose dient die Blutgasanalyse[1] oder als kontinuierliches und nicht-invasives Monitoring die Pulsoxymetrie[1] oder transkutane Kohlenstoffdioxidpartialdruck-Messung (pCO₂).

Ursachen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

Bei chronischen Lungenfunktionsstörungen (z. B. COPD) kann sich der Körper bis zu einem gewissen Maß an die veränderten Bedingungen anpassen. Es kommt zu einer Gewöhnung an den verminderten Sauerstoffgehalt des Blutes. Die Veränderungen des Säure-Base-Haushalts durch das erhöhte Kohlendioxid wird durch eine vermehrte Ausscheidung von Säuren über die Nieren kompensiert. Trotzdem sollte die Grundkrankheit optimal behandelt und die Ursache (z. B. Rauchen) beseitigt werden.

Tritt die Hypoventilation plötzlich auf, wie es bereits bei Kurznarkosen beispielsweise im Rahmen einer Magenspiegelung häufig vorkommt, kann durch Gabe von Sauerstoff ein kritischer Abfall des Blutsauerstoffes verhindert werden. Voraussetzung ist, daß die Atmung grundsätzlich noch funktioniert. Ist diese Maßnahme nicht ausreichend, kann zunächst über eine Mund-zu-Mund-Beatmung oder eine Masken-Beatmung der Gasaustausch gewährleistet werden. Bei einem länger anhaltenden Problem wird dies mit maschineller Unterstützung im Rahmen einer nicht-invasiven Maskenbeatmung oder invasiven Beatmung nach Intubation durchgeführt.

Eine Sonderform stellen die häufig nicht bemerkten Atemregulationsstörungen im Schlaf (Schlaf-Apnoe-Syndrome) dar. Nach Therapie einer auslösenden Grundkrankheit (schlecht eingestellter Bluthochdruck, Herzschwäche, Schnarchen) wird im Schlaflabor eine nichtinvasive Maskenbeatmung angepasst.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f  Marino, P: Das ICU-Buch. 4 Auflage. Urban & Fischer, München, Jena 2008, ISBN 978-3-437-23161-2.
  2. a b S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). In: AWMF online (Stand 2009)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!