Hypseleotris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hypseleotris
Hypseleotris cyprinoides

Hypseleotris cyprinoides

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Grundelartige (Gobiiformes)
Familie: Schläfergrundeln (Eleotridae)
Gattung: Hypseleotris
Wissenschaftlicher Name
Hypseleotris
Gill, 1863

Die Gattung Hypseleotris beherbergt etwa ein Dutzend Süßwasser-Grundelarten aus der Familie der Schläfergrundeln, die mit ihrer lateral zusammengedrückten Körperform an kleine Karpfenfische (Cyprinidae) erinnern.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Gattung wird durch mehrere morphologische Merkmale gekennzeichnet. Kennzeichen sind ein stark lateral zusammengedrückter Kopf und Körper, ein kleines Maul, das nicht bis an den vorderen Rand der Augenhöhle reicht, eine längliche Körperhöhle mit mehreren analen Flossenträgern, die dem ersten hemalen Wirbelfortsatz (ventral hemal spine) vorausgehen, und ein eiförmiger Fleck an der rückseitigen Basis der Brustflosse.

Die Grundeln innerhalb der Gattung werden je nach Art zwischen 6 und 12 cm lang. Sie weisen Geschlechtsdimorphismus auf. Farbe und Zeichnung ändern sich saisonal (beispielsweise mit der Balz) und mit zunehmendem Alter der Fische.

Vorkommen und Habitat[Bearbeiten]

Die Gattung Hypseleotris hat ein großes Verbreitungsgebiet von Südafrika bis nach Japan und von Südostasien bis nach Australien. Die Art H. cyprinoides kommt dort weit verbreitet vor, während H. compressa nur aus Australien und Neuguinea bekannt ist. Die Vorkommen der anderen Arten sind lokal begrenzt auf Australien. Die meisten Arten leben permanent im Süßwasser, obwohl gerade die Arten mit großem Verbreitungsgebiet eine gewisse Salzwassertoleranz aufweisen und deren Larvenentwicklung durch Verdriftung in küstennahen, salzhaltigen Gewässern stattfindet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Exemplare der von Herre 1927 als Hypseleotris pangel beschriebenen Fische sind seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen.
Hypseleotris compressa im Aquarium

Die Systematik der etwa ein Dutzend Arten innerhalb der Gattung Hypseleotris, insbesondere der außer-australischen Arten, ist noch Gegenstand der Forschung. Fishbase listet 16 Arten innerhalb der Gattung Hypseleotris, während Thacker & Unmack (2005) nach morphologischen und molekularen Untersuchungen H. dayi, H. leuciscus (Bleeker, 1853), H. tohizonae Steindachner, 1880 und H. guentheri (Bleeker, 1875) nicht als eigenständige Arten, sondern als Synonym für Hypseleotris cyprinoides betrachten. Die Gattungszugehörigkeit der Arten Hypseleotris compressocephalus Chen & Zheng, 1985 aus China, Hypseleotris everetti (Boulenger, 1895) und Hypseleotris hotayensis (Mai, 1978) aus Nordvietnam ist zweifelhaft. Die Museumsexemplare von H. pangel Herre, 1927 sind seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen, so dass eine Validierung dieser Art praktisch unmöglich ist.

Arten aus der Region Kimberley (Australien), am nächsten verwandt mit H. compressa:

Weitere Arten:

Die Gattung, d. h. ein Vorfahre von H. cyprinoides, hat sich ursprünglich von Südostasien wahrscheinlich über marine Habitate bis nach Australien ausgebreitet. Dort haben sich die australischen Süßwasser-Arten entwickelt, die eine monophyletische Gruppe bilden. Eine Klade breitete sich im Nordwesten (Nordküste und Kimberley, Pilbara), eine weitere im Südosten Australiens (Ostküste und Murray-Darling Becken) aus. Von dort sind noch weitere unbeschriebene Arten bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Helen Larson: A new species of carp gudgeon, Hypseleotris (Pisces: Gobioidei: Eleotridae), from the Katherine River system, Northern Territory. In: The Beagle, Records of the Museums and Art Galleries of the Northern Territory. Nr. 23, 2007, S. 111–117. (pdf auf www.nretas.nt.gov.au)
  •  Christine Thacker, Peter J. Unmack: Phylogeny and Biogeography of the Eleotrid Genus Hypseleotris (Teleostei: Gobioidei: Eleotridae), with Redescription of H. cyprinoides. In: Records of the Australian Museum. 57, Nr. 1, 2005, S. 1–13.
  •  G. Allen, S. Midgley, M. Allen: Field Guide to the Freshwater Fishes of Australia. 2 Auflage. Western Australian Museum, Perth 2003, ISBN 0-7307-5486-3, S. 292–301.
  •  Peter J. Unmack: The genus Hypseleotris of southeastern Australia: its identification and breeding biology. In: Fishes of Sahul. 14, Nr. 1, 2000, S. 645–657.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hypseleotris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien