Hystaspes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hystaspes [hʏsˈtaspɛs] (persisch ‏گشتاسبGoschtāsb [goʃˈtɔːsb], altpersisch Wištāspa, babylonisch Uštaspi, elamisch Mišdašba, sein Name bedeutet „mit ungeschirrten Rossen“ = „Wildfang“; * um 570 v. Chr.; † 495 v. Chr.) gehörte zum Stamm der Achämeniden.

Hystaspes war der Sohn des Arschama I.. Er ehelichte Rhodogune und war Vater von Dareios I.

Er nahm am Feldzug von Kyros II. gegen die Massageten teil. Unter Kambyses II. wurde er Gouverneur der Provinz Parthien, was er auch unter der Herrschaft seines Sohnes blieb. 522/521 v. Chr. unterstützte er den Feldzug seines Sohnes Dareios I. gegen die aufständischen Meder und besiegte dabei die mit den Medern verbündeten Parther und Hyrkanianer am 2. Tag des persischen Monats Viyakhna (8. März 521 v. Chr.).[1]

Hystaspes wurde vielfach mit einem gleichnamigen Fürsten, der Patron des Propheten Zarathustra war, identifiziert, erstmals bei Ammianus Marcellinus. Diese Identifikation ist jedoch höchst umstritten. Er wird in mehreren Puranas erwähnt.

Im Schāhnāme des Firdausi erscheint Hystaspes als iranischer König Goschtasp. Der Legende nach wurde Zarathustra am Hof von Wištaspa empfangen, der die Verbreitung seiner Lehre unterstützte.

Familie[Bearbeiten]

Mit Ausnahme des Dareios I. sind alle anderen Kinder des Hystaspes einzig aus den Historien des Herodot bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Behistun-Inschrift (DB), Tafel 2, §35 in: Roland G. Kent, Old Persian- Grammar Texts Lexicon. American Oriental Society, 1953.
  2. Herodot: Historíai. 1, 209. An einer Stelle (7, 98) nannte Herodot irrtümlich den Meder Datis als Sohn des Hystaspes, gemeint war aber Dareios.
  3. Herodot: Historíai. 4, 83.
  4. Herodot: Historíai. 5, 30. An seiner Stelle (5, 25) nannte Herodot ihn irrtümlich einen Bruder mütterlicherseits des Dareios.
  5. Herodot: Historíai. 7, 224.
  6. Herodot, Historíai. 7, 5.