Hysteresebremse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Hysteresebremse ist eine Bremse, die auf der Wirkung eines Magneten oder Elektromagneten auf ein sich bewegendes, ferromagnetisches Material basiert. Der Energieverlust entsteht durch die wiederholte Ummagnetisierung des Materials. Im Gegensatz zur Wirbelstrombremse ist die erzeugte Kraft/das erzeugte Moment bei der Hysteresebremse nicht geschwindigkeits- bzw. drehzahlabhängig, d.h. die Hysteresebremse funktioniert gleichmäßig vom Stillstand bis zur konstruktiv möglichen Maximalgeschwindigkeit bzw. -drehzahl.

Einzig bei längerem Stillstand kann sich ggf. ein schwaches Rastmoment bilden, welches dann beim Anfahren überwunden werden muss. Durch die funktionsbedingte Ummagnetisierung im Betrieb verschwindet dieses Rastmoment wieder.

Hysteresebremsen zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer aus.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]