Iñigo Landaluze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iñigo Landaluze (2007)

Iñigo Landaluze Intxaurraga (* 9. Mai 1977 in Getxo) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Landaluze ist seit dem Jahre 2001 Profisportler und steht seit dieser Zeit unter Vertrag in der baskischen Radsportmannschaft Euskaltel-Euskadi. Er gewann im Jahre 2005 überraschend das zur UCI Pro Tour zählende Radrennen Critérium du Dauphiné Libéré. Eine Dopingkontrolle während dieses Rennens ergab einen erhöhten Testosteronwert. Landaluze wurde vom für das Dopingverfahren zuständigen spanischen Radsportverband freigesprochen, am 4. Juli 2006 legte der internationale Radsportverband (UCI) gegen den Freispruch Berufung zum internationalen Sportsgerichtshof ein, die aber keinen Erfolg hatte. Seitdem konnte Landaluze keine nennenswerten Erfolge mehr erringen. Nach erneuten positiven Dopingproben auf Erythropoetin-Analogon CERA bei der Dauphiné Libéré 2009 und wenig später während des Trainings wurde Iñigo Landaluze erneut vom internationalen Radsportverband gesperrt.[1] Landaluze leugnete die Vergehen nicht, übernahm die volle Verantwortung dafür und verneinte die Beteiligung anderer Fahrer oder des Teams daran. Nach seiner Sperre hat er keine weiteren Profirennen mehr bestritten.

Palmarès[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landaluze et Serrano positifs - L'Equipe vom 17. Juli 2009 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]