Iōtorishima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iōtorishima
Luftbild von 1978 (Norden ist rechts)
Luftbild von 1978 (Norden ist rechts)
Gewässer Ostchinesisches Meer
Inselgruppe Okinawa-Inseln
Geographische Lage 27° 52′ 23″ N, 128° 13′ 38″ O27.873055555556128.22722222222212Koordinaten: 27° 52′ 23″ N, 128° 13′ 38″ O
Iōtorishima (Japan)
Iōtorishima
Länge 2,7 km
Breite 1 km
Fläche 2,5 km²
Höchste Erhebung 方位
212 m
Einwohner (unbewohnt)

Iōtorishima bzw. Iō-Torishima (jap. 硫黄鳥島, veraltet: Iwo-Torishima, dt. „Schwefelvogelinsel“), auch Okinawa-Torishima (沖縄鳥島), ist eine Vulkaninsel der Ryūkyū-Inselkette mit dem einzigen[1] aktiven Vulkan der Präfektur Okinawa.

Geografie[Bearbeiten]

Iōtorishima liegt 65 km westlich von Tokunoshima.

Die 2,50 km²[2] große Insel besteht aus zwei miteinander verbunden Vulkanen aus Andesit-Gestein. Der südliche Gusuku-kazan (グスク火山, „Burg-Vulkan“) ist ein Lavadom, der sich im Zentrum zweier Sommas befindet. Der nördliche Iōdake-kazan (硫黄岳火山, „Schwefelgipfel-Vulkan“) ist ein Schichtvulkan, dessen Krater aus einem kleinen See, Solfataren und Schwefelablagerungen besteht. Dieser ist noch aktiv, wobei keine der Ausbrüche explosiven Charakter hatte.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten]

Auf der Insel wurde von den Einwohnern des früheren Dorfs Gushikawa (具志川) jahrhundertelang Schwefel abgebaut,[1] der vom Königreich Ryūkyū dem Kaiserreich China als Tribut abgeliefert wurde.[5]

Der erste aufgezeichnete Ausbruch fand 1664 statt, bei dem eine Frau durch einen Erdrutsch starb.[6] Bei Ausbrüchen von März bis August 1903 wurden alle Einwohner erst temporär zur 220 km entfernten Insel Kume-jima und bei einem erneuten im Juni 1958 das gesamte Dorf mit seinen 86 Einwohner permanent umgesiedelt. Seitdem ist die Insel unbewohnt. Im Juli 1968 kam es zu einem erneuten Ausbruch.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Creating a cadastral map of Iwo-Tori-shima. In: Ryūkyū Shimpō. 9. Juli 2011, abgerufen am 1. Dezember 2012 (englisch).
  2. 沖縄県島しょ別面積一覧. Präfektur Okinawa, 24. August 2012, abgerufen am 13. November 2013 (japanisch).
  3. Iwo-Tori-shima im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)
  4. a b 硫黄鳥島. In: 海域火山データベース. 海上保安庁海洋情報部 (Ozeanografische Abteilung der Küstenwache Japans), abgerufen am 1. Dezember 2012 (japanisch).
  5. Relocation of Tori Shima Range to Iwo-Tori-shima. In: Ryūkyū Shimpō. 3. Juni 2011, abgerufen am 1. Dezember 2012 (englisch).
  6. Eintrag. In: The Significant Volcanic Eruption Database. Abgerufen am 27. Februar 2013 (englisch).