i-D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

i-D ist eine einflussreiche britische Modezeitschrift, die sich nicht nur mit Kleidung, sondern auch intensiv mit Kunst, Musik und Jugendkultur befasst.

Das Magazin ist bekannt für innovative Fotografie und Typographie. Zahlreiche berühmte Fotografen wie Nick Knight, Wolfgang Tillmans, Juergen Teller oder Ellen von Unwerth arbeiteten für i-D oder wurden gar erst durch die Zeitschrift bekannt.

Ein Art Markenzeichen von i-D besteht darin, dass auf der Titelseite jeder Ausgabe das rechte Auge des darauf abgebildeten Models oder Stars zugekniffen oder auf irgendeine Art und Weise verdeckt ist. Jede Ausgabe besitzt ein aus einem Wort bestehendes Motto (etwa: the art issue, the earth issue, the forward issue, the declaration issue).

i-D wurde 1980 von Terry Jones gegründet, der 1977 seinen Posten als Art Director der britischen Vogue aufgegeben hatte, da er mehr mit Musik und Street Culture zu tun haben wollte. Jones fungiert bis heute auch als Herausgeber von i-D. Die Zeitschrift erschien früher elf, heute noch sechs mal pro Jahr im Londoner Verlag Levelprint Ltd, der im Dezember 2012 von Vice UK übernommen wurde.

i-D wird auch oft iD oder ID magazine geschrieben, darf aber nicht mit der New Yorker Designzeitschrift I.D. verwechselt werden, die der US-amerikanische Verlag F+W Publications Inc. herausgibt.

Literatur/Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Terry Jones (Hrsg.): SMILE i-D. Fashion and Style. 20 years of i-D magazine. i-D, London 2000 / Taschen Verlag, Köln 2001, ISBN 3-8228-5778-5
  • Terry Jones, Avril Mair (Hrsg.): Fashion Now. i-D selects the world's 150 most important designers. Taschen Verlag, Köln 2003, ISBN 3-8228-2187-X

Weblinks[Bearbeiten]