I. SC Göttingen 05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
I. SC Göttingen 05
Vereinswappen des RSV Göttingen 05
Ort Göttingen, Niedersachsen
Gegründet 1. Juli 2005 (als RSV Göttingen 05)
Vereinsfarben schwarz-gelb
Stadion Jahnstadion
Plätze 17.000
Trainer Najeh Braham
Homepage sc-goettingen05.de
Liga Oberliga Niedersachsen
2013/14 14. Platz
Heim
Auswärts

Der I. SC Göttingen 05 ist ein Sportverein aus Göttingen in Niedersachsen. Er entstand am 1. Juli 2005 durch die Fusion des 1. FC Göttingen 05 mit dem RSV Geismar. Die Vereinsfarben sind schwarz, gelb und grün. Der Verein bietet die Sportarten Fußball, Badminton, Gymnastik, Prellball, Rugby und Tennis an.

Sportliches Aushängeschild des Vereins ist die Fußballabteilung. Die erste Mannschaft spielt seit dem Aufstieg im Jahre 2011 in der fünftklassigen Oberliga Niedersachsen. Heimspielstätte ist das Jahnstadion.

Geschichte[Bearbeiten]

Stammvereine[Bearbeiten]

Hauptartikel: 1. SC Göttingen 05

Der Verein wurde am 30. Juni 1905 als Göttinger FC 05 gegründet. Am 4. Mai 1920 wurde der Verein in VfR 05 Göttingen 05 umbenannt, bevor er am 27. Mai 1921 den Namen 1. SC Göttingen 05 erhielt. Nach der Auflösung im Jahr 1945 wurde der Verein als SV Schwarz-Gelb 05 Göttingen neu gegründet und im Juli 1948 wieder in 1. SC Göttingen 05 umbenannt. Im Jahre 2001 musste der Verein Insolvenz anmelden. Nachdem die Gläubiger dem vom Richter vorgeschlagenen Vergleich nicht zustimmten, wurde der Verein aufgelöst und aus dem Vereinsregister gestrichen.

Als Auffangverein für die Jugendmannschaften wurde der 1. FC Göttingen 05 gegründet. Am 4. März 2005 fusionierte dieser Verein mit dem RSV Geismar, der am 15. Juni 1909 als FC Viktoria Geismar gegründet wurde, zum RSV Göttingen 05.[1] Der RSV Geismar kooperierte seit der Saison 2000/01 mit dem 1. SC Göttingen 05 im Nachwuchsbereich. Sportlich kam die erste Herrenmannschaft des RSV Geismar nicht über die Bezirksliga hinaus.

RSV Göttingen 05 (2005 bis 2013)[Bearbeiten]

Die erste Herrenmannschaft des RSV Geismar hatte nach dem Bezirksligaabstieg fast die gesamte Mannschaft an andere Vereine verloren. Der 1. FC Göttingen 05 hingegen hatte für die kommende Spielzeit eine bezirksligataugliche Mannschaft beisammen, hätte aber als neuer Verein in der 2. Kreisklasse spielen müssen. Die Vorstände beider Vereine vereinbarten daraufhin, dass die Göttinger Mannschaft in der Saison 2004/05 unter dem Namen RSV Geismar auflaufen sollte. Zum 1. Juli 2005 wurde die Fusion auch rechtlich vollzogen.

Gleich in der ersten Spielzeit konnte die Mannschaft die Meisterschaft in der achtklassigen Bezirksklasse Braunschweig 4 erringen. Mit vier Punkten Rückstand auf Meister TSV Landolfshausen konnte ein Jahr später der dritte Platz errungen werden. In der folgenden Saison 2007/08 wurde der RSV Meister der Bezirksliga und stieg in die Bezirksoberliga Braunschweig auf. Dort traf die Mannschaft erstmals wieder auf den langjährigen Lokalrivalen SVG 07. Nach einem vierten und einem fünften Platz gelang schließlich in der Saison 2010/11 die Meisterschaft in der mittlerweile Landesliga Braunschweig genannten Spielklasse. Höhepunkt der Saison war das 1:1 im Lokalderby bei der SVG vor 2.500 Zuschauern.[2]

Mit dem Aufstieg spielt der RSV in der Saison 2011/12 in der fünftklassigen Oberliga Niedersachsen, wo die Mannschaft in der Saison 2011/12 den 13. Platz belegte. Am 20. September 2012 entschied der Vorstand des RSV Göttingen 05 einstimmig, die Fußballabteilung aus dem Verein auszugliedern und ab der Saison 2013/14 wieder unter dem Namen 1. SC Göttingen 05 zu führen. Auch das alte gelb-schwarze Wappen soll das derzeitige schwarz-gelb-grüne RSV-Wappen wieder ersetzen. Die Ausgliederung erfolgte jedoch unter dem Namen I. SC Göttingen 05.[3]

I. SC Göttingen 05 (seit 2013)[Bearbeiten]

Der neue Name brachte dem Club allerdings keinen Erfolg. Trotz vier Siegen aus den letzten vier Spielen stand die Mannschaft zunächst als sportlicher Absteiger fest, da der direkte Konkurrent Rotenburger SV gleichzeitig den VfL Bückeburg schlug. Den nachträglichen Klassenerhalt brachte die Lizenzverweigerung für den Regionalligisten SV Wilhelmshaven, der auch keine Zulassung für die Oberliga Niedersachsen erhielt.[4]

Stadion[Bearbeiten]

Das Jahnstadion

Hauptartikel: Jahnstadion

Seit dem Aufstieg in die Oberliga im Jahre 2011 ist das Jahnstadion die sportliche Heimat des I. SC Göttingen 05. Das im Jahre 1913 eröffnete Stadion bietet bis zu 17.000 Zuschauern Platz. Die Haupttribüne bietet 5.000 überdachte Sitzplätze. Das Stadion erfüllt auch die Bedingungen für die neue Regionalliga zur Saison 2012/13. Schon der Vorgängerverein 1. SC Göttingen 05 nutzte das Jahnstadion.

Zuvor nutzte der Verein den Sportplatz an der Benzstraße als Heimspielstätte.[5] Nachdem es immer wieder Klagen von Anwohnern aufgrund des Lärmes gab und der Platz den Anforderungen der Oberliga Niedersachsen nicht entsprach, entschied sich der Verein zum Umzug in das Jahnstadion.

Fans[Bearbeiten]

Den Dachverband der 05-Fanszene bilden die Supporters Crew. Daneben existieren eigenständige Fangruppen wie die Cider Boiz, RasenSportGuerilla, Onkel Günther und die La Familia 05. Der Platz der Fangruppen befindet sich auf der Gegengerade des Jahnstadions. Nach dem insolvenzbedingten Aus des 1. SC Göttingen 05 nannten sich die Anhänger „Fans ohne Verein“ und ließen sich von anderen Vereinen gegen Erstattung der Anreisekosten mieten. Mit dieser außergewöhnlichen Aktion gelangten die Göttinger Anhänger in eine britische Fernsehsendung.[6] Die Fans und das Team des RSV 05 setzen sich aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung ein, was auch die Fankultur geprägt hat.

Es bestehen Freundschaften mit den Fans des VfB Oldenburg, Arminia Hannover und des italienischen Vereins Virtus Verona. Auch mit den Fans des Altona 93 und des Roter Stern Leipzig besteht ein freundschaftliches Verhältnis. Rivalitäten bestehen mit dem Lokalrivalen SVG Göttingen 07 und Eintracht Braunschweig. Diese Aufeinandertreffen werden deshalb als Risikospiele eingestuft.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine - Norddeutschland. AGON-Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 352-355.
  2. Ralf Walle und Walter Gleitze: Fußball-Landesliga: SVG Göttingen 1:1 gegen RSV Göttingen 05. Hessische/Niedersächsische Allgemeine, abgerufen am 23. Juni 2014.
  3. Der 1. SC Göttingen 05 schreibt sich als I. Göttingen 05. Göttinger Tageblatt, abgerufen am 23. Juni 2014.
  4. raw: Jetzt ist es amtlich: Göttingen 05 endgültig weiter in der Oberliga. Hessische/Niedersächsische Allgemeine, abgerufen am 11. Juni 2014.
  5. Hardy Grüne: Tschüß Benzstraße. Fußballglobus, abgerufen am 23. Juni 2014.
  6. Große Klubs von einst. Fußball-Woche, abgerufen am 23. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten]