i3 (Fenstermanager)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
i3
I3 window manager screenshot.png
Drei Terminal-Fenster in i3
Basisdaten
Entwickler Michael Stapelberg u.w.
Aktuelle Version 4.8
(15. Juni 2014)
Betriebssystem unixoide
Programmier­sprache C
Kategorie Fenstermanager
Lizenz BSD-Lizenz
i3wm.org

i3 ist ein in C geschriebener dynamischer Fenstermanager für das X Window System. Er unterstützt Tiling, Stacking und dynamische Fensterlayouts. i3 wurde von Grund auf neu geschrieben und steht unter der BSD-Lizenz.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

i3 Logo

Das Projekt i3 wurde 2009 von Michael Stapelberg initiiert und von Grund auf neu geschrieben. Ziel war es, einen alternativen Window-Manager für Power-User und Entwickler zu schreiben, dabei wurden einige Aspekte von wmii zum Vorbild und zur Zielsetzung herangezogen. Der Sourcecode wurde unter die BSD-Lizenz gestellt.[1]

Der i3 stellt – wie es oft bei Fenstermanagern unixoider Betriebssysteme ist – mehrere Arbeitsräume (Workspace) zur Verfügung. Es ist nicht eine feste Anzahl, etwa 2 oder 4, sondern können beliebig viele sein. Wird ein Workspace, der keine Fenster – oder keine Fenster mehr – enthält, verlassen, dann wird dieser Workspace auch automatisch zerstört.

Somit gibt es so viele Workspaces wie man gerade braucht und nicht mehr.

Seit der Version 4 nutzt i3 eine Baumstruktur zur Abbildung des Fenster-Layouts und der Organisation der Fenster. Das Ziel von i3 ist, unter anderem, den Code so klein wie möglich zu halten ohne auf Features zu verzichten, den Code gut zu dokumentieren, so gut wie möglich XCB zu nutzen und UTF-8 kompatibel zu sein. Des Weiteren bietet i3 seit geraumer Zeit Multi-Monitor-Unterstützung (XRandR) an.

Unterschiede zu anderen Tiling Window Managern[Bearbeiten]

  • Die i3-Konfigurationsdatei ist Plain text, kann also ohne Kenntnisse einer Programmiersprache bearbeitet werden. Alle Optionen sind ausführlich im User’s Guide dokumentiert.
  • Während einige Window-Manager (wie DWM, awesome, XMonad, …) die Fenster nach bestimmten Verfahren anordnen, ordnet der Nutzer bei i3 seine Fenster komplett selbst an. Dies wird unter Zuhilfenahme verschiedener Layouts für bestimmte Abschnitte ermöglicht. Dazu gehören zum Beispiel eine horizontale wie auch vertikale Anordnung, aber auch das Zusammenfassen mehrerer Fenster in eine Tab-Struktur (wie sie häufig in Browsern angetroffen wird).
Dax und Dow, sowie ein emacs Fenster von i3 präsentiert

Verfügbarkeit[Bearbeiten]

i3 ist auf vielen unixoiden Betriebssystem verfügbar, unter anderem auf Linux und BSD. Für viele Linux-Distributionen stehen bereits vorgefertigte Pakete zur Verfügung (u. A. Arch Linux, Debian und Ubuntu).

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Offizielle Website

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: i3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien