IAAF Diamond League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die IAAF Diamond League (bis 2013 auch Samsung Diamond League) ist eine jährlich stattfindende Serie von Leichtathletik-Meetings, die seit 2010 ausgetragen wird. Vorgänger war die IAAF Golden League.

Wettbewerbsformat[Bearbeiten]

Diszplin-Sieger der Diamond League 2010

Die IAAF Diamond League umfasst insgesamt 32 verschiedene Disziplinen. Bei jedem Meeting finden Wettbewerbe in 16 der Disziplinen statt. Die Auswahl kann sich von Jahr zu Jahr ändern. Eine Ausnahme bildet der zweitägige Aviva London Grand Prix mit 27 Disziplinen.

Für jede Disziplin gibt es eine Gesamtwertung, das sogenannte Diamond Race. Dabei werden pro Disziplin von sieben Meetings die Ergebnisse gewertet. Pro Veranstaltung erhalten die drei Erstplatzierten in jedem Wettbewerb Punkte: für einen ersten Platz vier Punkte, für einen zweiten Platz zwei Punkte und für einen dritten Platz ein Punkt. Bei der letzten Austragung einer Disziplin in einer Saison werden die erreichbaren Punkte verdoppelt. Am Ende der Saison gewinnt jeweils derjenige Athlet, der die meisten Punkte gesammelt hat, jedoch muss er das Saisonfinale, also die letzte Austragung seiner Disziplin bestritten haben. Bei Gleichstand entscheidet zunächst die Zahl der Einzelsiege, dann die Einzelresultate.[1]

Preisgelder[Bearbeiten]

Bei jedem Meeting der Diamond League werden in jedem Einzelwettbewerb Preisgelder an die ersten Acht ausgeschüttet.[2]

Hauptsponsor[Bearbeiten]

Seit dem erstmaligen Stattfinden der Diamond League Serie 2010 war der südkoreanische Konzern Samsung der Hauptsponsor. Anfang April 2013 wurde dann bekannt gegeben, dass eine Vertragsverlängerung für die Saison 2013 gescheitert sei.[3] Die Austragung der Wettkämpfe war aber nicht gefährdet.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Für die Saison 2010 wurden 14 Meetings in die Diamond League aufgenommen:[4]

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
14. Mai 2010 Qatar Athletic Super Grand Prix Khalifa International Stadium Doha KatarKatar Katar
23. Mai 2010 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
4. Juni 2010 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo NorwegenNorwegen Norwegen
10. Juni 2010 Golden Gala Olympiastadion Rom ItalienItalien Italien
12. Juni 2010 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
3. Juli 2010 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
8. Juli 2010 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne SchweizSchweiz Schweiz
10. Juli 2010 British Grand Prix Gateshead International Stadium Gateshead Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
16. Juli 2010 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis FrankreichFrankreich Frankreich
22. Juli 2010 Herculis Stade Louis II Monaco MonacoMonaco Monaco
6. August 2010 DN Galan Olympiastadion Stockholm SchwedenSchweden Schweden
13.–14. August 2010 London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
19. August 2010 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich SchweizSchweiz Schweiz
27. August 2010 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel BelgienBelgien Belgien

In der Saison 2011 waren wiederum 14 Meetings Teil der Diamond-League-Serie. Das britische Gateshead wurde dabei durch das britische Birmingham ersetzt:[5]

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
6. Mai 2011 Doha 2011 Hamad Bin Suhaim Stadium Doha KatarKatar Katar
15. Mai 2011 Dunlop Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
26. Mai 2011 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom ItalienItalien Italien
4. Juni 2011 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
9. Juni 2011 ExxonMobil Bislett Games Bislett-Stadion Oslo NorwegenNorwegen Norwegen
11. Juni 2011 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
30. Juni 2011 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne SchweizSchweiz Schweiz
8. Juli 2011 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis FrankreichFrankreich Frankreich
10. Juli 2011 Aviva Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
22. Juli 2011 Herculis Stade Louis II Monaco MonacoMonaco Monaco
29. Juli 2011 DN Galan Olympiastadion Stockholm SchwedenSchweden Schweden
5.–6. August 2011 Aviva London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
8. September 2011 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich SchweizSchweiz Schweiz
16. September 2011 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel BelgienBelgien Belgien

Die Zusammensetzung der Diamond League blieb in der Saison 2012 unverändert. Die 14 Meetings und ihre Daten waren:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
11. Mai 2012 Doha 2012 Suhaim Bin Hamad Stadium Doha KatarKatar Katar
19. Mai 2012 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
31. Mai 2012 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom ItalienItalien Italien
2. Juni 2012 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
7. Juni 2012 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo NorwegenNorwegen Norwegen
9. Juni 2012 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
6. Juli 2012 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis FrankreichFrankreich Frankreich
13.–14. Juli 2012 Aviva London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
20. Juli 2012 Herculis Stade Louis II Monaco MonacoMonaco Monaco
17. August 2012 DN Galan Olympiastadion Stockholm SchwedenSchweden Schweden
23. August 2012 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne SchweizSchweiz Schweiz
26. August 2012 Aviva Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
30. August 2012 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich SchweizSchweiz Schweiz
7. September 2012 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel BelgienBelgien Belgien

Auch für die Saison 2013 blieb die Zusammensetzung der Diamond League unverändert. Die 14 Meetings und ihre Daten waren:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
10. Mai 2013 Doha 2013 Suhaim Bin Hamad Stadium Doha KatarKatar Katar
18. Mai 2013 IAAF Diamond League Shanghai Shanghai-Stadion Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
25. Mai 2013 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
1. Juni 2013 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
6. Juni 2013 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom ItalienItalien Italien
13. Juni 2013 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo NorwegenNorwegen Norwegen
30. Juni 2013 British Athletics Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
4. Juli 2013 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne SchweizSchweiz Schweiz
6. Juli 2013 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis FrankreichFrankreich Frankreich
19. Juli 2013 Herculis Stade Louis II Monaco MonacoMonaco Monaco
26.–27. Juli 2013 London Anniversary Games Olympiastadion[6] London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
23. August 2013 DN Galan Olympiastadion Stockholm SchwedenSchweden Schweden
29. August 2013 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich SchweizSchweiz Schweiz
6. September 2013 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel BelgienBelgien Belgien

Gewinner Diamond Race[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Disziplin 2010 2011 2012 2013 2014
100 Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyson Gay JamaikaJamaika Asafa Powell JamaikaJamaika Usain Bolt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gatlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gatlin
200 Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wallace Spearmon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walter Dix JamaikaJamaika Nickel Ashmeade JamaikaJamaika Warren Weir PanamaPanama Alonso Edward
400 Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Wariner GrenadaGrenada Kirani James BelgienBelgien Kevin Borlée Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LaShawn Merritt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LaShawn Merritt
800 Meter KeniaKenia David Rudisha KeniaKenia David Rudisha AthiopienÄthiopien Mohammed Aman AthiopienÄthiopien Mohammed Aman BotswanaBotswana Nijel Amos
1500 Meter KeniaKenia Asbel Kiprop KeniaKenia Nixon Chepseba KeniaKenia Silas Kiplagat DschibutiDschibuti Ayanleh Souleiman KeniaKenia Silas Kiplagat
5000 Meter AthiopienÄthiopien Imane Merga AthiopienÄthiopien Imane Merga KeniaKenia Isiah Koech AthiopienÄthiopien Yenew Alamirew KeniaKenia Caleb Mwangangi Ndiku
110m Hürden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Oliver KubaKuba Dayron Robles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aries Merritt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Oliver FrankreichFrankreich Pascal Martinot-Lagarde
400m Hürden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bershawn Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Greene Puerto RicoPuerto Rico Javier Culson Puerto RicoPuerto Rico Javier Culson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Tinsley
3000m Hindernis KeniaKenia Paul Koech KeniaKenia Paul Koech KeniaKenia Paul Koech KeniaKenia Conseslus Kipruto KeniaKenia Jairus Kipchoge Birech
Weitsprung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dwight Phillips AustralienAustralien Mitchell Watt RusslandRussland Alexander Menkow RusslandRussland Alexander Menkow SudafrikaSüdafrika Godfrey Khotso Mokoena
Dreisprung FrankreichFrankreich Teddy Tamgho Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Phillips Idowu Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christian Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christian Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christian Taylor
Hochsprung RusslandRussland Ivan Ukhov Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jesse Williams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Grabarz UkraineUkraine Bohdan Bondarenko KatarKatar Mutaz Essa Barshim
Stabhochsprung FrankreichFrankreich Renaud Lavillenie FrankreichFrankreich Renaud Lavillenie FrankreichFrankreich Renaud Lavillenie FrankreichFrankreich Renaud Lavillenie FrankreichFrankreich Renaud Lavillenie
Kugelstoßen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christian Cantwell KanadaKanada Dylan Armstrong Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reese Hoffa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Whiting Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reese Hoffa
Diskuswerfen PolenPolen Piotr Małachowski LitauenLitauen Virgilijus Alekna EstlandEstland Gerd Kanter EstlandEstland Gerd Kanter PolenPolen Piotr Małachowski
Speerwerfen NorwegenNorwegen Andreas Thorkildsen DeutschlandDeutschland Matthias de Zordo TschechienTschechien Vítězslav Veselý TschechienTschechien Vítězslav Veselý DeutschlandDeutschland Thomas Röhler

Frauen[Bearbeiten]

Disziplin 2010 2011 2012 2013 2014
100 Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carmelita Jeter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carmelita Jeter JamaikaJamaika Shelly-Ann Fraser JamaikaJamaika Shelly-Ann Fraser-Pryce JamaikaJamaika Veronica Campbell-Brown
200 Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allyson Felix Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carmelita Jeter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charonda Williams JamaikaJamaika Shelly-Ann Fraser-Pryce Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allyson Felix
400 Meter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Allyson Felix BotswanaBotswana Amantle Montsho BotswanaBotswana Amantle Montsho BotswanaBotswana Amantle Montsho JamaikaJamaika Novlene Williams-Mills
800 Meter KeniaKenia Janeth Jepkosgei Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jennifer Meadows KeniaKenia Pamela Jelimo KeniaKenia Eunice Jepkoech Sum KeniaKenia Eunice Jepkoech Sum
1500 Meter KeniaKenia Nancy Lagat Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Morgan Uceny AthiopienÄthiopien Abeba Aregawi AthiopienÄthiopien Abeba Aregawi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Simpspn
5000 Meter KeniaKenia Vivian Cheruiyot KeniaKenia Vivian Cheruiyot KeniaKenia Vivian Cheruiyot AthiopienÄthiopien Meseret Defar KeniaKenia Mercy Cherono
100m Hürden KanadaKanada Priscilla Lopes-Schliep Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danielle Carruthers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dawn Harper Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dawn Harper Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dawn Harper
400m Hürden JamaikaJamaika Kaliese Spencer JamaikaJamaika Kaliese Spencer JamaikaJamaika Kaliese Spencer TschechienTschechien Zuzana Hejnová JamaikaJamaika Kaliese Spencer
3000m Hindernis KeniaKenia Milcah Chemos Cheywa KeniaKenia Milcah Chemos Cheywa KeniaKenia Milcah Chemos Cheywa KeniaKenia Milcah Chemos AthiopienÄthiopien Hiwot Ayalew
Weitsprung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brittney Reese Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brittney Reese RusslandRussland Jelena Sokolowa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shara Proctor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tianna Bartoletta
Dreisprung KubaKuba Yargelis Savigne UkraineUkraine Olha Saladukha KasachstanKasachstan Olga Rypakova KolumbienKolumbien Caterine Ibargüen KolumbienKolumbien Caterine Ibargüen
Hochsprung KroatienKroatien Blanka Vlašić KroatienKroatien Blanka Vlašić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chaunté Lowe RusslandRussland Swetlana Schkolina RusslandRussland Mariya Kuchina
Stabhochsprung BrasilienBrasilien Fabiana Murer DeutschlandDeutschland Silke Spiegelburg DeutschlandDeutschland Silke Spiegelburg DeutschlandDeutschland Silke Spiegelburg BrasilienBrasilien Fabiana Murer
Kugelstoßen WeissrusslandWeißrussland Nadzeya Ostapchuk NeuseelandNeuseeland Valerie Adams NeuseelandNeuseeland Valerie Adams NeuseelandNeuseeland Valerie Adams NeuseelandNeuseeland Valerie Adams
Diskuswerfen KubaKuba Yarelis Barrios KubaKuba Yarelis Barrios KroatienKroatien Sandra Perković KroatienKroatien Sandra Perković KroatienKroatien Sandra Perković
Speerwerfen TschechienTschechien Barbora Špotáková DeutschlandDeutschland Christina Obergföll TschechienTschechien Barbora Špotáková DeutschlandDeutschland Christina Obergföll TschechienTschechien Barbora Špotáková

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IAAF Diamond League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IAAF: IAAF Diamond League – All the events, all around the World, 2. März 2009
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPreisgeldstruktur der Diamond League. Abgerufen am abgerufen am 3. April 2013.
  3. focus.de: Leichtathletik Diamond League fehlt Hauptsponsor 6. April 2013
  4. IAAF: IAAF Diamond League agrees a global calendar of 14 cities for 2010, 16. Juni 2009
  5. IAAF: Birmingham takes over from Gateshead, 22. November 2010
  6. London Anniversary Games: [1], 3. April 2013