IBM-Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenseite des IBM-Haus zur Hamburger Allee, 2011
Gebäuderückseite

Das IBM-Haus war ein Bürogebäude von Dieter Oesterlen, das sich in Hannover an der Hamburger Allee im Stadtteil List befand. Es wurde in den Jahren 1967 bis 1969 für den IT-Konzern IBM errichtet und im Jahr 2013 abgerissen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das IBM-Haus war ein Bürogebäude mit Fassaden aus Waschbeton mit kleinen Balkonen und horizontalen Bändern sowie einem kleinen Vorplatz. Es beherbergte einen Schulungstrakt, einen um fünf Meter zurückversetzten Bürotrakt und einen wiederum zurückversetzten Eingangstrakt. Umbaut waren 34.000 Kubikmeter. In dem Gebäude arbeiteten bis etwa 2005 rund 250 Beschäftigte bei IBM. Der Besitzer des Bauwerks war nicht zu erreichen und während des jahrelangen Leerstandes verkam die Umgebung zur Industriebrache.[1] Der Bau enthielt unter anderem Großraumbüros.

Das nicht mehr genutzte Gebäude war umstritten. Während Anwohner sich durch Alkoholkranke und Drogenkonsumenten belästigt fühlen, die sich auf dem Grundstück um das Bauwerk versammelten und Immobilienmakler für den Abriss des nicht mehr brauchbaren Hauses plädierten, wurde die Aufnahme in die Liste der Baudenkmale in Hannover diskutiert.[2] Das IBM-Haus entspreche einem neuen Typus von Verwaltungsbau und habe etwa Einfluss auf die Gestaltung der Landesgirokasse in Stuttgart von Günter Behnisch gehabt.[3]

Das Grundstück soll mit Wohn- und Bürogebäuden sowie einem Hotel neu bebaut werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hannoversche Allgemeine Zeitung: Das alte IBM-Haus wird zum Drogentreffpunkt 28. August 2010
  2. Hannoversche Allgemeine Zeitung: IBM-Gebäude: Geisterhaus soll Baudenkmal werden 31. August 2010
  3. Hartmut Möller: Vom Luxusliner zum Wrack, 2008, (pdf, 180 kb)
  4. Hannovers IBM-Gebäude weicht Neubauquartier bei property-magazin vom 24. August 2011

52.3834279.737297Koordinaten: 52° 23′ 0″ N, 9° 44′ 14″ O