Bovespa-Index

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von IBOVESPA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bovespa-Index
Bovespa.svg
Stammdaten
Staat Brasilien
Börse Börse São Paulo
ISIN BRIBOVINDM18
WKN A0JZEM
Symbol BOVESPA.TWI
RIC ^BVSP
Bloomberg-Code IBOV <INDEX>
Kategorie Aktienindex
Typ Performanceindex
Familie Single Index

Der Bovespa-Index (Índice Bovespa, abgekürzt Ibovespa), im deutschsprachigen Raum häufig fälschlicherweise nur mit Bovespa wiedergegeben, ist der führende Aktienindex in Brasilien. Er besteht aus 71 Unternehmen (Stand: 5. Juli 2013),[1] welche etwa 70 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung der Börse São Paulo (Bolsa de Valores de São Paulo), der Wertpapierbörse Brasiliens, repräsentieren.

Berechnung[Bearbeiten]

Der Bovespa-Index repräsentiert mindestens 80 Prozent der Anzahl der Order und des Handelsvolumens sowie 70 Prozent der Marktkapitalisierung der an der Börse São Paulo gelisteten Unternehmen. Das Anlageuniversum beinhaltet alle Unternehmen mit Sitz in Brasilien, die an der Börse notiert sind.

Zur Erstellung einer Auswahlliste werden die Unternehmen des Anlageuniversums nach der Marktkapitalisierung absteigend geordnet. Die Berechnung wird während der Handelszeit von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr BRT (15:00 Uhr bis 22:00 Uhr MEZ) jede Sekunde aktualisiert.[2] Der Ibovespa gilt im Ausland als der für Brasilien repräsentative Index.

Startzeitpunkt waren die Werte am 2. Januar 1968, die mit 100 Punkten angesetzt wurden. Seither wird kontinuierlich mit der gleichen Berechnungsmethode weitergerechnet. Der Bovespa-Index ist ein Performanceindex, das heißt Dividenden und andere Ausschüttungen (Zuteilung junger Aktien etc.) werden so behandelt, als ob sie wieder in Aktien angelegt werden.

Auch wenn die Berechnung immer gleich blieb, wurde der Punktwert wegen der Inflation einmal durch den Wert 100 und mehrmals durch den Wert 10 geteilt:

  1. Teilung durch 100 am 3. Oktober 1983
  2. Teilung durch 10 am 2. Dezember 1985
  3. Teilung durch 10 am 29. August 1988
  4. Teilung durch 10 am 14. April 1989
  5. Teilung durch 10 am 12. Januar 1990
  6. Teilung durch 10 am 28. Mai 1991
  7. Teilung durch 10 am 21. Januar 1992
  8. Teilung durch 10 am 26. Januar 1993
  9. Teilung durch 10 am 27. August 1993
  10. Teilung durch 10 am 10. Februar 1994
  11. Teilung durch 10 am 3. März 1997

Geschichte[Bearbeiten]

Historischer Überblick[Bearbeiten]

Bovespa-Index 1994–2012

Brasilien verzeichnete in den 1980er und 1990er Jahren eine starke Inflation, die mit einer nominalen Abwertung einherging. Im April 1990 erreichte die Inflationsrate auf Jahresbasis mit 6.832 Prozent einen Rekordstand.[3] Daraufhin wurde im Rahmen eines Stabilisierungsprogrammes (Plano Real) am 1. Juli 1994 unter anderem eine neue Währung, der Real, eingeführt. Der Real sollte gegenüber dem US-Dollar kontrolliert abgewertet werden (Crawling Peg), dennoch galt er als nominal überbewertet. Brasilien verzeichnete so ein deutliches Leistungsbilanzdefizit, dass durch kurzfristige Kapitalströme finanziert wurde.

Zwischen 1983 und 1997 erfolgten insgesamt elf Teilungen des Bovespa-Index. Am 8. Juli 1997 stieg der Aktienindex auf einen nominalen Höchststand, als er den Handel mit 13.617,31 Punkten beendete. In den Jahren 1997 und 1998 kam es in Teilen der Welt zu Finanz-, Währungs- und Wirtschaftskrisen (Asienkrise, Russlandkrise). In der Folge sank der Ibovespa bis zum 10. September 1998 um 65,0 Prozent auf einen Schlussstand von 4.760,57 Punkten.

Als der Kapitalzufluss ausblieb und die Kapitalflucht einsetzte (Currency Run), musste am 12. Januar 1999 der Real drastisch um etwa 50 Prozent abgewertet werden (Brasilienkrise), trotz eines umfangreichen internationalen Hilfspaketes von 40 Milliarden US-Dollar unter Führung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Nach der Krise kam es zu weiteren Abwertungen des Reals. Erst 2003 konnte sich die brasilianische Währung stabilisieren.[4]

Am 20. Mai 2008 erzielte der Ibovespa mit einem Schlussstand von 73.516,81 Punkten ein nominales Allzeithoch. Im Verlauf der internationalen Finanzkrise begann der Leitindex der Bovespa wieder zu sinken. Ab dem 3. Quartal 2008 wirkte sich die Krise zunehmend auf die Realwirtschaft aus. In Folge brachen die Aktienkurse weltweit ein. Am 27. Oktober 2008 schloss der Bovespa-Index auf einem Tiefststand von 29.435,11 Punkten. Der Rückgang seit dem Höchststand von Mai 2008 beträgt 60,0 Prozent.

Der 27. Oktober 2008 markiert den Wendepunkt der Talfahrt. Ab dem Herbst 2008 war der Index wieder auf dem Weg nach oben. Bis zum 4. November 2010 stieg er um 148,0 Prozent auf einen Schlussstand von 72.995,69 Punkten. Die Abschwächung der globalen Konjunktur und die Verschärfung der Eurokrise führten zu einem Kurseinbruch des brasilianischen Leitindex. Am 8. August 2011 beendete der Bovespa-Index den Handel bei 48.643,49 Punkten. Der Verlust seit dem Höchststand am 4. November 2010 beträgt 43,6 Prozent. Eine Erholung der Kurse führte zu Wertsteigerungen am Aktienmarkt. Am 7. April 2012 schloss der Index bei 69.837,52 Punkten und damit um 43,6 Prozent höher als acht Monate zuvor.[5][6]

Höchststände[Bearbeiten]

Die Übersicht zeigt die Allzeithöchststände des Ibovespa.[6]

  Punkte Datum
im Handelsverlauf 73.794,13 Montag, 19. Mai 2008
auf Schlusskursbasis 73.516,81 Dienstag, 20. Mai 2008

Meilensteine[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die Meilensteine des Ibovespa.[5]

Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
1 1,01 23. Januar 1992
5 5,22 14. Dezember 1992
10 10,30 9. Februar 1993
50 52,23 25. Juni 1993
100 102,61 1. September 1993
500 501,41 11. Januar 1994
1.000 1.000,90 10. Februar 1994
5.000 5.026,50 18. August 1994
10.000 10.074,27 2. Mai 1997
15.000 15.110,21 20. Dezember 1999
20.000 20.183,97 28. November 2003
Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
25.000 25.128,33 30. November 2004
30.000 30.076,02 19. September 2005
35.000 35.002,37 4. Januar 2006
40.000 40.410,06 26. April 2006
45.000 45.382,61 2. Januar 2007
50.000 50.218,22 3. Mai 2007
55.000 55.371,21 2. Juli 2007
60.000 61.052,44 27. September 2007
65.000 65.044,31 29. Oktober 2007
70.000 70.174,88 5. Mai 2008

Jährliche Entwicklung[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die jährlichen Schlussstände des Bovespa-Index nominal in brasilianischem Real und umgerechnet in US-Dollar sowie die jährliche Veränderung in Prozent seit 1968.[7]

Jahr Nominaler
Schlussstand
Veränderung
in %
Schlussstand
in US-Dollar
Veränderung
in %
1968 0,00000000021 107,70 149,13 47,23
1969 0,00000000055 164,66 347,51 133,02
1970 0,00000000085 54,65 472,28 35,90
1971 0,00000000181 113,01 883,71 87,12
1972 0,00000000101 -44,42 445,35 -49,60
1973 0,00000000105 4,81 464,23 4,72
1974 0,00000000144 36,63 532,62 14,30
1975 0,00000000194 34,81 589,11 10,51
1976 0,00000000241 24,03 536,86 -8,87
1977 0,00000000340 40,95 582,07 8,42
1978 0,00000000355 4,47 466,53 -19,85
1979 0,00000000556 56,61 359,41 -22,97
1980 0,00000000801 44,19 336,48 -4,50
1981 0,00000001714 113,81 368,72 7,43
1982 0,00000002808 63,90 305,66 -17,10
1983 0,00000024133 759,21 674,45 120,63
1984 0,00000130684 441,57 1.128,71 67,37
1985 0,00000655489 401,53 1.718,39 52,23
1986 0,00000925819 41,26 1.709,30 -0,52
1987 0,00001248622 34,87 478,81 -71,99
1988 0,00033082158 2.549,49 1.202,51 151,14
1989 0,00616154226 1.762,51 1.491,83 24,06
1990 0,02515660818 308,27 406,80 -72,73
1991 0,60776859589 2.315,96 1.580,93 288,63
1992 6,78 1.015,65 1.523,02 -3,66
1993 375,45 5.437,20 3.217,30 111,24
1994 4.353,92 1.059,65 5.134,35 59,59
1995 4.299,00 -1,26 4.420,11 -13,91
1996 7.039,94 63,75 6.773,08 53,23
1997 10.196,50 44,83 9.133,43 34,85
1998 6.784,30 -33,46 5.614,75 -38,53
1999 17.091,60 151,92 9.553,72 70,15
2000 15.259,20 -10,72 7.803,62 -18,32
2001 13.577,50 -11,02 5.851,36 -25,02
2002 11.268,40 -17,00 3.189,20 -45,50
2003 22.236,30 97,33 7.696,35 141,33
2004 26.196,25 17,81 9.868,97 28,23
2005 33.455,94 27,71 14.293,12 44,83
2006 44.473,71 32,93 20.801,54 45,54
2007 63.886,10 43,65 36.067,35 73,39
2008 37.550,31 -41,22 16.067,74 -55,45
2009 68.588,41 82,66 39.391,45 145,16
2010 69.304,81 1,04 41.594,53 5,59
2011 56.754,08 -18,11 30.255,89 -27,26
2012 60.952,08 7,40 29.827,26 -1,42
2013 51.507,16 -15,50 21.987,15 -26,29

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Der Ibovespa enthält folgende 57 Unternehmen (Stand: 31. März 2010).[1]

Unternehmen Branche Indexgewichtung (%)
América Latina Logística Logistik 1,409
AmBev Getränke 0,915
B2W Einzelhandel 0,699
BM&F Bovespa Finanzdienstleister 4,349
Banco Bradesco Banken 3,664
Bradespar Mischkonzerne 1,007
Banco do Brasil Banken 2,177
Brasil Telecom Telekommunikation 0,405
Braskem Chemie 0,507
Brasil Foods Nahrungsmittel 2,137
CCR Rodoviárias Transport 0,642
CEMIG Versorger 1,553
CESP Versorger 0,835
Copel Versorger 0,642
Cosan Zucker und Ethanol 0,652
CPFL Versorger 0,532
Cyrela Brazil Realty Immobilien 1,637
Duratex Holzwerkstoffe 0,517
Eletrobrás Versorger 1,856
Eletropaulo Versorger 0,683
Embraer Luft- und Raumfahrt 0,879
Fibria Papierindustrie 2,266
Gafisa Immobilien 1,319
Gerdau S.A. Stahlerzeugung 3,788
Gerdau Metalúrgica Stahlerzeugung 0,936
Gol Transportes Aéreos Fluggesellschaften 0,898
Itaúsa Mischkonzerne 2,576
Itaú Unibanco Banken 4,713
JBS S.A. Nahrungsmittel 0,705
Klabin Papierindustrie 0,422
Light S.A. Versorger 0,455
LLX Logistik 0,731
Lojas Americanas Einzelhandel 1,028
Lojas Renner Einzelhandel 0,956
MMX Miner Bergbau 1,067
MRV Engenharia Bauhauptgewerbe 0,680
Natura Kosmetik 0,782
Net Serviços de Comunicação Medien 0,874
OGX Öl und Gas 0,868
Pão de Açúcar Einzelhandel 0,614
PDG Realty Immobilien 0,678
Petrobras Öl und Gas 15,707
Redecard Finanzdienstleister 1,857
Rossi Residencial Bauhauptgewerbe 0,919
Sabesp Versorger 0,387
Siderúrgica Nacional Stahlerzeugung 2,765
Souza Cruz Tabak 0,532
TAM Linhas Aéreas Fluggesellschaften 0,717
Tele Norte Leste Participações Telekommunikation 1,245
Telemar Norte Leste Telekommunikation 0,273
Telesp Telekommunikation 0,191
TIM Participações Telekommunikation 1,015
Transmissão Paulista Versorger 0,332
Ultrapar Mischkonzerne 0,509
Usiminas Stahlerzeugung 3,805
Vale Bergbau 14,905
Vivo Telekommunikation 0,788

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b BM&F Bovespa: Unternehmen im Bovespa-Index
  2. Equities Market Trading Hours. BM&FBovespa, abgerufen am 23. Januar 2014 (englisch).
  3. Global-rates.com: Inflation Brasilien - Verbraucherpreisindex (VPI)
  4. Horst Siebert: Außenwirtschaft, Uni-Taschenbücher, Stuttgart 2006, ISBN 3825280810
  5. a b Stooq: Historische Kurse ab 1989
  6. a b Finanzen.net: Historische Kurse ab 1998
  7. BM&F Bovespa: Yearly Variation (R$/US$)