IC 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
IC 10
IC10 BVHa.jpg
Die Zwerggalaxie IC 10
Sternbild Kassiopeia
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 00h 20m 17,34s[1]
Deklination +59° 18′ 13,6″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ dIrr IV/BCD  [1]
Helligkeit (visuell) +11,2 mag [2]
Helligkeit (B-Band) +11,8 mag [2]
Winkel­ausdehnung 6,8′ × 5,9′ [1]
Flächen­helligkeit +14,9 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Lokale Gruppe,
Andromeda-Untergruppe  
Rotverschiebung −0,001161 ± 0,000003  [1]
Radial­geschwin­digkeit (−384 ± 1) km/s  [1]
Entfernung 2,2 ⋅ 106 Lj  
Geschichte
Entdeckung Lewis A. Swift
Entdeckungsdatum 8. Oktober 1887
Katalogbezeichnungen
IC 10 • UGC 192 • PGC 1305 • MCG +10-1-1 • IRAS 00177+5900 •
Aladin previewer

IC 10 ist eine irreguläre Zwerggalaxie im Sternbild Kassiopeia. Die Galaxie ist Teil der lokalen Gruppe, der auch unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, angehört. Das „IC“ im Namen steht für den Index-Katalog, einen Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichten astronomischen Katalogs von galaktischen Nebeln, Sternhaufen und Galaxien. IC 10 ist eine sehr junge Galaxie mit hochaktiver Sternentstehung, und die der Erde nächste Starburstgalaxie.

Entdeckungsgeschichte und Verortung[Bearbeiten]

IC 10 wurde am 8. Oktober 1887 von dem US-amerikanischen Astronomen Lewis A. Swift entdeckt, und 1935 als extragalaktisches Objekt identifiziert.[3] Da die Galaxie nur rund drei Grad entfernt von der galaktischen Ebene liegt, sind optische Beobachtungen schwierig, und es dauerte Jahrzehnte, bis dieses Objekt genau verortet werden konnte: Bereits Edwin Hubble vermutete, dass es sich um eine Galaxie in der Lokalen Gruppe handeln könnte, der auch unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße angehört.[4] Konkrete Anhaltspunkte dafür konnten allerdings erst 1962 gewonnen werden, in Form von Messungen der Radialgeschwindigkeit des Objekts, die Hubbles Annahme bestätigten. Nachfolgende optische Beobachtungen der H-II-Gebiete der Galaxie, bestätigten die vergleichsweise geringe Entfernung dieser Galaxie von unserer eigenen.[5]

Erst im Jahre 1996 konnte die Zugehörigkeit zur Lokalen Gruppe endgültig etabliert werden. Dafür waren im Laufe von elf Jahre währenden Beobachtungen eine Reihe veränderlicher Sterne in der Galaxie nachgewiesen worden, unter anderem so genannte Cepheiden, bei denen sich aus der Periode der Helligkeitsänderungen auf die absolute Helligkeit und so, im Vergleich mit der beobachteten scheinbaren Helligkeit, auf die Entfernung schließen lässt.[6] Zudem stellte sich heraus, dass IC 10 eine Begleitgalaxie der Andromedagalaxie ist.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Seit den 1980er Jahren ist die Frage nach der Art und Anzahl der in dieser Galaxie vorhandenen Sterntypen Gegenstand der Forschung. Im Vergleich mit anderen Galaxien bilden sich in IC 10 vergleichsweise viele neue Sterne.[7] Außerdem enthält diese Galaxie unerwartet viele Wolf-Rayet-Sterne; massereiche Sterne in der Spätphase der Sternentwicklung. IC 10 ist damit die der Erde nächste Starburstgalaxie.[8]

Beobachtungen des nicht ionisierten Wasserstoffes in der Galaxie (H-I-Regionen) deuten darauf hin, dass IC 10 nach wie vor im Entstehen begriffen ist: Die Galaxie zieht nach wie vor Gas aus den umliegenden Raumregionen zu sich (Akkretion); im Galaxieninneren hat der Sternwind von aktiven, massereichen Sternen Hohlräume geschaffen, an deren äußeren Grenzen Sterne der nächsten Generation gebildet werden. Die Galaxie befindet sich offenbar in einer Sternentstehungsphase, die erst vor einigen Zehnmillionen Jahren eingesetzt hat. Weiteres Anzeichen für das geringe Alter der Galaxie ist das Fehlen der Spuren von Supernova-Explosionen.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IC 10 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC Extragalactic Database
  2. a b c SEDS
  3. N. U. Mayall: An Extra-Galactic Object 3° from the Plane of the Galaxy. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific, Bd. 47, Nr. 280, 1935, S. 317–318.
  4. E. Hubble: In the Realm of the Nebulae. Yale University Press, New Haven 1936.
  5. G. de Vaucouleurs und H. Ables: Integrated Magnitudes and Color Indices of IC 10. In: Publications of the Astronomical Society of the Pacific, Bd. 77, Nr. 457, 1965, S. 272–282.
  6. A. Saha, A., John G. Hoessel, John Krist und G. Edward Danielson: Variable Stars in the Dwarf Galaxy IC 10. In: Astronomical Journal, Bd. 111, 1996, S. 197–
  7. D. A. Hunter und J. S. Gallagher, III: Star-forming properties and histories of dwarf irregular galaxies - Down but not out. In: Astrophysical Journal Supplement Series (ISSN 0067-0049), Bd. 58, 1985, S. 533–560.
  8. Philip Massey, Taft E. Armandroff und Peter S. Conti: IC 10 - A 'poor cousin' rich in Wolf-Rayet stars. In: Astronomical Journal (ISSN 0004-6256), Bd. 103, April 1992, S. 1159–1165 und 1421; Philip Massey und Shadrian Holmes: Wolf-Rayet Stars in IC 10: Probing the Nearest Starburst. In: Astrophysical Journal Letters, Bd. 580, 2002, S. L35–L38.
  9. Eric M. Wilcots und Bryan W. Miller: The Kinematics and Distribution of H I in IC 10. In: Astronomical Journal, Bd. 116, Nr. 5, 1998, S. 2363–2394.