IC 349

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IC 349 / Barnards Merope-Nebel

Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops

Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Taurus
Rektaszension 03h 46m 21,3s
Deklination 2235628+23° 56′ 28″
Scheinbare Helligkeit ca. 13 mag
Winkelausdehnung ca. 30"
Astrometrie
Entfernung ca. 330 Lj
ca. 110 pc

IC 349, auch als Barnards Merope-Nebel (engl. Barnard’s Merope Nebula) bekannt, ist ein Reflexionsnebel in den Plejaden. Er wurde 1890 von Edward Barnard entdeckt. Sein Licht empfängt er von dem nur 0,06 Lichtjahre (30") entfernten Stern Merope.

IC 349 ist nicht ein Überrest des Nebels aus dem Merope entstand, sondern eine interstellare Staubwolke, welche den Stern passiert und von dessen Strahlung verformt wird. Die Vermutung wurde geäußert, dass IC 349 ein Fragment der Taurus-Auriga-Molekülwolke ist.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]