IEC 60038

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN 60038
Bereich Elektrotechnik
Titel CENELEC-Normspannungen (IEC 60038:2009, modifiziert); Deutsche Fassung EN 60038:2011
Kurzbeschreibung: Netzspannungen
Letzte Ausgabe 2012-04
ISO IEC 60038

Die internationale Norm IEC 60038 definiert eine Menge von Netzspannungen aus dem Bereich der Niederspannung für die Verwendung in Stromversorgungssystemen. Die Norm ist in Deutschland als DIN-Norm DIN EN 60038 CENELEC-Normspannungen (IEC 60038:2009, modifiziert) veröffentlicht. Unter Länderübersicht Steckertypen, Netzspannungen und -frequenzen ist eine Auflistung über die weltweite Verwendung unterschiedlicher Netzspannung zusammengefasst.

Niederspannung[Bearbeiten]

Wo im Folgenden durch „/“ getrennt zwei Spannungen angegeben sind, ist die erste die zwischen einem Außenleiter und dem Neutralleiter, die zweite hingegen die zwischen zwei Außenleitern. Es ist jeweils der Effektivwert angegeben. Bei Dreiphasenwechselstromnetzen kann ein Neutralleiter mitgeführt sein oder auch nicht. Der Zusammenhang zwischen den beiden Spannungsangaben ist durch den Verkettungsfaktor bestimmt.

Dreiphasenwechselstrom, 50 Hz[Bearbeiten]

  • 230 V / 400 V
  • 400 V / 690 V
  • 1000 V

Versorger, die mit 220 V / 380 V oder 240 V / 415 V arbeiteten, sollten dem Standard zufolge bis zum Jahre 2003 auf die empfohlenen 230 V / 400 V umgestiegen sein. Dieser Umstieg wurde in der Europäischen Union vollzogen.

Dreiphasenwechselstrom, 60 Hz[Bearbeiten]

  • 120 V / 208 V
  • 240 V
  • 277 V / 480 V
  • 480 V
  • 347 V / 600 V
  • 600 V

Einphasen-Dreileiternetz, 60 Hz[Bearbeiten]

Im Einphasen-Dreileiternetz sind folgende Spannungen festgelegt:

  • 120 V / 240 V

Weblinks[Bearbeiten]