IIHF European Champions Cup 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des IIHF European Champions Cup

Der IIHF European Champions Cup 2006 der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF war die zweite Austragung des als Nachfolger der European Hockey League geltenden Wettbewerbs. Er wurde vom 5. bis 8. Januar 2006 in der Eissportarena im russischen Sankt Petersburg ausgetragen.

Für den IIHF European Champions Cup waren Vertreter aus den sechs besten europäischen Nationen nach der IIHF-Weltrangliste 2005 qualifiziert. Die teilnehmenden Mannschaften kamen aus Schweden, Tschechien, der Slowakei, Russland, Finnland und der Schweiz. Mannschaften aus Deutschland und Österreich hatten sich aufgrund des schlechten Abschneidens der Nationalmannschaft nicht qualifiziert. Im IIHF Continental Cup konnten die Meister und weitere eingeladene Mannschaften der anderen europäischen Ligen teilnehmen.

Insgesamt besuchten 34.300 Zuschauer die Spiele.

Gruppenphase[Bearbeiten]

In der Vorrunde spielten jeweils drei Mannschaften in zwei Gruppen um den Finaleinzug.

Ragulin Division[Bearbeiten]

In der Ragulin Division – benannt nach dem ehemaligen sowjetischen Spieler Alexander Pawlowitsch Ragulin – setzte sich der finnische Vertreter Kärpät Oulu mit Siegen über die Konkurrenten HC Davos und Frölunda HC durch und erreichte wie bereits im Vorjahr das Finale.

5. Januar 2006
14:30 Uhr
FinnlandFinnland Kärpät Oulu
M. Lehtonen (15:56)
M. Broš (48:51)
M. Broš (58:08)
3:1
(1:0, 0:1, 2:0)
Spielbericht
SchweizSchweiz HC Davos
B. Christen (27:15)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 2.500
6. Januar 2006
15:00 Uhr
SchweizSchweiz HC Davos
L. Wilson (12:12)
L. Wilson (16:55)
J. Marha (21:16)
B. Hauer (27:49)
R. von Arx (43:00)
R. von Arx (47:51)
6:2
(2:0, 2:1, 2:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Frölunda HC
J. Oduya (23:27)
T. Kallio (52:24)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 2.500
7. Januar 2006
15:00 Uhr
SchwedenSchweden Frölunda HC
0:3
(0:1, 0:1, 0:1)
Spielbericht
FinnlandFinnland Kärpät Oulu
T. Jaakola (9:39)
J. Viuhkola (22:48)
M. Pyörälä (59:39)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 2.500
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland Kärpät Oulu 2 2 0 0 06:01 6
2. SchweizSchweiz HC Davos 2 1 0 1 07:05 3
3. SchwedenSchweden Frölunda HC 2 0 0 2 02:09 0

Hlinka Division[Bearbeiten]

Die Hlinka Division – benannt nach dem ehemaligen tschechoslowakischen Spieler und Trainer Ivan Hlinka – sah den russischen Vertreter HK Dynamo Moskau mit zwei Siegen souverän das Finale erreichen. Die Mannschaft aus der russischen Hauptstadt setzte sich mit Siegen über den HC Slovan Bratislava aus der Slowakei und den HC Moeller Pardubice aus Tschechien souverän durch.

5. Januar 2006
18:30 Uhr
RusslandRussland HK Dynamo Moskau
A. Wischnjakow (4:50)
M. Hrabouski (10:22)
M. Hrabouski (48:42)
3:1
(2:0, 0:0, 1:1)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava
P. Klouda (57:12)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 7.400
6. Januar 2006
18:30 Uhr
SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava
0:2
(0:0, 0:2, 0:0)
Spielbericht
TschechienTschechien HC Moeller Pardubice
T. Rolinek (29:19)
P. Sýkora (39:32)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 1.000
7. Januar 2006
18:30 Uhr
TschechienTschechien HC Moeller Pardubice
D. Havíř (8:35)
1:5
(1:3, 0:0, 0:2)
Spielbericht
RusslandRussland HK Dynamo Moskau
M. Hrabouski (1:14)
M. Suschinski (4:02)
A. Wischnjakow (12:34)
S. Wyschedkewitsch (54:25)
D. Kuljasch (57:35)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 7.900
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. RusslandRussland HK Dynamo Moskau 2 2 0 0 08:02 6
2. TschechienTschechien HC Moeller Pardubice 2 1 0 1 03:05 3
3. SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 2 0 0 2 01:05 0

Finale[Bearbeiten]

In einem umkämpften Finale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Gruppensieger aus Moskau und Oulu, das Moskau im Penaltyschießen mit 5:4 für sich entschied und somit die Nachfolge des Ligakonkurrenten HK Awangard Omsk antrat, der im Vorjahr die erste Austragung des Wettbewerbs gewonnen hatte.

8. Januar 2006
18:30 Uhr
RusslandRussland HK Dynamo Moskau
A. Charitonow (11:57)
M. Suschinski (36:44)
M. Hrabouski (44:33)
L. Kanareikin (46:42)
I. Mirnow (PS)
5:4 n.P.
(1:0, 1:2, 2:2, 0:0, 1:0)
Spielbericht
FinnlandFinnland Kärpät Oulu
K. Sahlstedt (26:41)
J.-P. Haataja (39:58)
M. Pyörälä (56:18)
V. Ujčík (57:35)
Eissportarena, Sankt Petersburg
Zuschauer: 10.500

Statistik[Bearbeiten]

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Michail Hrabouski Moskau 3 4 4 8 +3 4
Maxim Suschinski Moskau 3 2 6 8 +2 2
Alexander Charitonow Moskau 3 1 4 5 +3 6
Jari Viuhkola Oulu 3 1 4 5 –2 6
Mika Pyörälä Oulu 3 2 2 4 –2 2
Landon Wilson Davos 2 2 1 3 +1 4
Brett Hauer Davos 2 1 2 3 +1 4
Reto von Arx Davos 2 1 2 3 ±0 6
Igor Mirnow Moskau 3 1 2 3 +4 8
Ilkka Mikkola Oulu 3 0 3 3 +3 2
Ari Vallin Oulu 3 0 3 3 –1 6

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp TOI GT SO Sv% GTS
Niklas Bäckström Oulu 3 190:00 6 1 94,12 1,89
Ján Lašák Pardubice 2 118:53 4 1 93,33 2,02
Jonas Hiller Davos 2 120:00 5 0 91,23 2,50
Sergei Swjagin Moskau 3 154:03 6 0 88,89 2,34
Pavol Rybár Bratislava 2 120:00 5 0 87,18 2,50

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen[1]

Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Maxim Suschinski HK Dynamo Moskau
Bester Torhüter Niklas Bäckström Kärpät Oulu
Bester Verteidiger Brett Hauer HC Davos
Bester Stürmer Michail Hrabouski HK Dynamo Moskau

All-Star-Team[2]

Angriff: HK Dynamo Moskau Maxim SuschinskiHK Dynamo Moskau Michail HrabouskiKärpät Oulu Jari Viuhkola
Verteidigung: HC Davos Brett HauerKärpät Oulu Mikko Lehtonen
Tor: Kärpät Oulu Niklas Bäckström

Siegermannschaft[Bearbeiten]

European-Champions-Cup-Sieger

Logo des HK Dynamo Moskau
HK Dynamo Moskau

Torhüter: Witali Jeremejew, Oleg Romaschko, Sergei Swjagin

Verteidiger: Dmitri Bykow, Leonid Kanareikin, Jewgeni Koroljow, Denis Kuljasch, Alexander Rjasanzew, Jakow Rylow, Sergei Wyschedkewitsch

Angreifer: Alexander Charitonow, Michail Hrabouski, Dmitri Kasionow, Jegor Michailow, Igor Mirnow, Václav Pletka, Konstantin Romanow, Pavel Rosa, Wadym Schachrajtschuk, Dmitri Schitikow, Alexander Skugarew, Maxim Suschinski, Albert Wischnjakow

Cheftrainer: Wladimir Krikunow

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. iihf.com, Best Players selected by the directorate (PDF-Datei; 18 kB)
  2. iihf.com, Media All-Stars (PDF-Datei; 18 kB)

Weblinks[Bearbeiten]