INS Chakra (2009)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chakra
Die Chakra am 4. April 2012

Die Chakra am 4. April 2012

p1
Schiffsdaten
Flagge IndienIndien (Seekriegsflagge) Indien
Schiffstyp Atom-U-Boot
Klasse Akula-II-Klasse
Heimathafen Visakhapatnam
Bauwerft Amurski Sudostroitelny Zawod, Amur
Kiellegung 1993
Stapellauf 2008
Indienststellung 28. Dezember 2009 (Russland)

23. Januar 2012 (Indien)

Verbleib im Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
113,0 m (Lüa)
Breite inklusive Tiefenruder 15,4 m
Verdrängung aufgetaucht: 8.470 t
getaucht: 13.800 t
 
Besatzung 73
Maschine
Maschine Nuklear, Druckwasserreaktor 190 Megawatt
Maschinen-
leistung
50.000 SHP
Propeller 1, siebenflügelig
Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, normal 480 m
Tauchtiefe, max. 600 m
Geschwindigkeit getaucht max. 33 kn (61 km/h)
Bewaffnung

Die Chakra ist ein atomgetriebenes Jagd-U-Boot der indischen Marine. Sie gehört zur Baureihe des russischen Projekts 971, von der NATO als Akula-Klasse bezeichnet, und diente, vor ihrer Aufnahme in die indische Marine, bis zum 29. Dezember 2011 als K-152 Nerpa (russ. К-152 Нерпа) in der russischen Marine.

Bau[Bearbeiten]

Das Schiff wurde am 31. Januar 1991 in die Bestandsliste der Seekriegsflotte aufgenommen und am 28. April 1992 als Jagd-U-Boot des Projektes 971 (NATO-Bezeichnung Akula) ausgewiesen. In der Marinewerft Amurski Sudostroitelny Zawod (russ: Амурского судостроительного завод) in Komsomolsk am Amur verschweißten Schiffbauer die ersten Sektionen am 31. August 1993 – die Kiellegung der Baunummer 518, der späteren Nerpa. Entsprechend dem Befehl des Oberkommandos der Seekriegsflotte vom 13. April 1994 verlieh man dem U-Boot den Namen Nerpa (Robbe, russisch: Нерпа) und das Boot bekam die taktische Nummer K-152. Am 4. Dezember desselben Jahres übernahm das Boot die Flagge von K-56 (Projekt 675).

Wegen Geldmangels wurde der Weiterbau von K-152 am 4. Dezember 1997 nach einigen Unterbrechungen komplett eingestellt. Erst am 30. Januar 2002 wurden die Arbeiten wieder aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt war das Boot zu 68 Prozent fertiggestellt.[1] 2004 erfolgte die Umklassifizierung zum Projekt 971I. Nachdem ein russisches Rettungs-U-Boot der Pris-Klasse 2005 havarierte, wurde an Bord des K-152 eine modifizierte Rettungskapsel installiert. Außerdem bekam das Boot Feuerleitanlagen und Sonarsysteme wie sie auch auf der K-335 Gepard (Projekt 971M, NATO: Akula II) installiert sind. Mitte des Jahres 2006 lief das Boot vom Stapel. Die Kosten des U-Bootes sollen nach dem Stand von 2007 rund 785 Millionen US-Dollar betragen haben.

Historisches[Bearbeiten]

K-152 ist das zweite russische U-Boot mit dem Namen Nerpa. Die erste Nerpa war ein U-Boot der Morzh-Klasse, welches am 28. September 1913 vom Stapel lief und 1914 in den Dienst der russischen Kriegsmarine gestellt wurde. Es diente während des Ersten Weltkrieges im Schwarzen Meer, bis es 1917 zur Überholung in die Werft von Nikolajew kam. Die Arbeiten konnten wegen eines Mangels an Ersatzteilen erst 1922 beendet werden und das Boot wurde am 3. Juni 1922 unter dem neuen Namen Politruk wieder in Dienst gestellt. Im Jahr 1923 wurde es Nr. 11 benannt und am 3. Dezember 1930 außer Dienst gestellt. Im Februar 1931 wurde es als Schrott verkauft.[2] Eine russische Abwrack-Werft, die speziell mit der Entsorgung und Instandsetzung von Atom-U-Booten beschäftigt ist, trägt den gleichen Namen und befindet sich in Sneschnogorsk auf der Kola-Halbinsel.[3]

Erprobung[Bearbeiten]

Die Erprobungsphase begann am 11. Juni 2008.[4]

Nach Aussage eines Ingenieurs der Instandsetzungswerft für nuklearbetriebene U-Boote 'Stern' kam es im Sommer 2008 zu einer Fehlfunktion des Feuerlöschsystems, die Ingenieure der Testkommission hätten das Problem danach aber behoben.[5] Ende Oktober 2008 lief K-152 Nerpa zu einer Testfahrt ins Japanische Meer aus.[6] An Bord befanden sich nach offiziellen Angaben insgesamt 208 Personen, davon 81 russische Seeleute. Ein Besatzungsmitglied gab an, es hätten sich sogar 224 Personen an Bord befunden.[7] [8] Im Zusammenhang mit der vorgesehenen Nutzung des Bootes durch die indischen Seestreitkräfte erklärte deren Sprecher, Nirad Sinha, es hätten sich keine Inder an Bord befunden.[9] Am 30. Oktober 2008 wurde die erste Tauchfahrt erfolgreich absolviert.[10] [11]

Am 8. November 2008 befand sich das U-Boot weiterhin im Japanischen Meer und löste um 20:30 UTC+9 unerwartet das Feuerlöschsystem LOCH (russ. ЛОХ, Лодочная Объемная Химическая защита / Transkription Lodotschnaja Objomnaja CHimitscheskaja saschtschita; dt.: chemischer Bootsraumschutz) aus und setzte in den beiden vorderen Sektionen Freon-Gas frei.[12] Dadurch starben 21 Menschen, darunter 17 zivile Techniker, einschließlich des Leiters der Testkommission.[13] [14] [15] 21 weitere Personen erlitten während des Vorfalls Vergiftungen.[16] Nach dem Unfall kehrte die Nerpa zurück und legte am 9. November 2008 in Bolschoi Kamen an.[17] Die Verletzten wurden an Bord des U-Bootabwehrschiffs Admiral Tributs (DD 552) aufgenommen und dann zu Krankenhäusern nach Wladiwostok und der Region Primorje eingeliefert.[18]

K-152 Nerpa ist ausgestattet mit einer Feuerlöschanlage der kürzlich eingeführten dritten Generation, die bei Rauchentwicklung oder erhöhter Temperatur selbsttätig Freon-112 freisetzt. Der Vorsitzende des Sankt Petersburger Vereins der U-Boot-Fahrer, Kapitän zur See Igor Kurdin, erklärte, es sei bereits mehrfach zu Fehlfunktionen dieser Systeme gekommen und manche Kommandanten würden die Automatik deaktivieren.[19] Laut russischen Angaben waren 220 tragbare Atemgeräte an Bord der Nerpa.

Am 13. November erklärte der Sprecher der Untersuchungskommission der russischen Generalstaatsanwaltschaft, Wladimir Markin, ein Matrose hätte gestanden, das Feuerlöschsystem grundlos und ohne Befehl aktiviert zu haben. Gegen ihn sei ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags eingeleitet worden, die Untersuchungskommission würde ihre Arbeit aber fortsetzen und die Rolle und mögliche Schuld anderer Personen prüfen. Bei der Untersuchung hätten sich keine Hinweise auf einen technischen Defekt des Feuerlöschsystems ergeben.[20] [21] Die Sprecherin der Werft sagte am selben Tag gegenüber der russischen Presseagentur RIA Novosti, die Testfahrten sollten nach Abschluss der Ermittlungen und „aller technischer Maßnahmen“ mit den Überlebenden des Übergabeteams wieder aufgenommen werden.[22]

Die russische Seekriegsflotte hat K-152 Nerpa am 28. Dezember 2009 in Dienst gestellt.[23]

Leasinggeschäft mit Indien[Bearbeiten]

Internationale Verträge verbieten den Verkauf von Kernwaffenträgern, nicht jedoch deren Vermietung oder Leasing. Nach längeren Verhandlungen vereinbarten Russland und Indien 2004, während eines Indienbesuches durch den russischen Verteidigungsminister Iwanow, umfangreiche russische Waffenlieferungen an Indien, darunter ein Leasingprogramm, das zwei U-Boote und 4 Langstreckenbomber Tupolew Tu-22M beinhaltete.[24] [25]

K-152 Nerpa sollte im Rahmen dieses Leasingprogramms für 10 Jahre an Indien übergeben werden, wofür Indien im Gegenzug 650 Millionen US-Dollar zahlen wollte. Die Übergabe des Bootes sollte am 15. August 2007 erfolgen. Die U-Boot-Werft, Amurski Sudostroitelny Zawod, verzögerte den Bau jedoch um 10 Monate und verlangte, den Preis auf insgesamt 785 Mio. US-Dollar zu erhöhen. Indien verweigerte die Mehrforderung und akzeptierte lediglich eine spätere Auslieferung, die nun am 15. Juni 2008 erfolgen sollte.

Der Termin wurde danach mehrfach verschoben:

  • Zunächst auf Dezember 2009.[26]
  • Im Juni 2010 auf Oktober oder November 2010[27]
  • Im Oktober 2010 wurde bekannt, dass das Kommando über K-152 erst im März 2011 an die Indische Marine übergeben werden soll.[28]
  • Mitte März 2011 wurde bekanntgegeben, die Übergabe finde vor Oktober 2011 statt.[29]
  • Anfang Juli 2011 verschob sich der Termin abermals auf ein Datum "zum Jahresende" 2011.[30]
  • Im Oktober 2011 wurde in einem Artikel zur Zukunft der Armur-Werft der Transfertermin mit "Anfang 2012" angegeben,[31] während nach einer offiziellen Verlautbarung der ursprüngliche Termin, Ende 2011, doch eingehalten werden sollte. [32]

Seinen Dienst in Indien soll K-152 unter dem Namen Chakra verrichten. Denselben Namen trug bereits zuvor ein russisches U-Boot, das an Indien verleast worden war: K-43, das zum Projekt 670 Skat gehörte.

Drei Besatzungen, insgesamt etwa 300 Mann, wurden in Russland in der Handhabung der U-Boote ausgebildet.[33] Für die Ausbildung der indischen Seeleute wurde in Sosnowy Bor ein eigenes Trainingszentrum eingerichtet, das auch für die Besatzungen von zukünftigen in Indien gebauten U-Booten weiterverwendet werden soll.[34]

Im Dienst der Indischen Marine[Bearbeiten]

Die technische Abnahme der Nerpa wurde am 29. Dezember 2011 durch Unterzeichnung der entsprechenden Dokumente auf der Marinebasis in Bolschoi Kamen durch die indische Seite bestätigt.[35] Die formelle Übergabe fand, im Rahmen einer Zeremonie, bei der die indische Flagge auf dem Boot gesetzt wurde, am 23. Januar 2012 in Bolschoi Kamen statt.[36] Auf dem Boot wurde während der Zeremonie ein Schild mit Schriftzug "Chakra" enthüllt.[37] Es wurde weiterhin bestätigt, dass das Boot von russischer Seite nicht mit Marschflugkörpern mit Nuklearsprengköpfen ausgerüstet wurde, sondern lediglich den konventionellen Klub-S Flugkörper einsetzten kann.[38]

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. К-152, "Нерпа" проект 971, 971И (russ.)
  2. Norman Polmar, Jurrien Noot: Submarines of the Russian and Soviet Navies, 1718-1990. Naval Institute Press, 1991. ISBN 0870215701
  3. Information on ISTC Project # 2111 von V.Nikitin, V.Kamenev, NIPTB "Onega" auf iaea.org gesichtet am 18. Juli 2011 (PDF-Datei; 1,06 MB)
  4. Indiens Marine mit neuem „Chakra“. RIA Novosti, 10. Juli 2008
  5. Система пожаротушения на "Нерпе" сломалась не в первый раз (russ.)
  6. Neues russisches Atom-U-Boot auf hoher See erprobt
  7. U-Boot-Besatzung vom Gas im Schlaf überrascht NZZ online, 11. November 2008
  8. Люди на подлодке «Нерпа» умирали от удушья Twoj Dien, 11. November 2008 (russ.)
  9. Indiens Militär wollte die "Nerpa" mieten
  10. Подлодка "Нерпа" в ходе испытаний провела первое погружение в море (russ.)
  11. Russlands neues Atom-U-Boot absolviert erfolgreich ersten Tauchgang
  12. Matrose verursacht Gasunfall. In: Focus (abgerufen 13. November 2008)
  13. Unglück bei Testfahrt. In: Spiegel Online – Panorama, 9. November 2008 (abgerufen 9. September 2008)
  14. Люди на АПЛ погибли из-за попадания в легкие фреона - СКП РФ
  15. Accident on Russian nuclear sub suffocates 20 (en)
  16. Это большое горе для всех, Interfax (russ.)
  17. Unglück im Pazifik: Havariertes U-Boot legte an – Ermittlungen eingeleitet
  18. Пострадавшие на АПЛ "Нерпа" в ближайшие дни могут вернуться домой (russ.)
  19. Это большое горе для всех (russ.)
  20. Löschsystem auf U-Boot laut Ermittler von Seemann ausgelöst. net-tribune, 13. November 2008 (abgerufen 13. November 2008)
  21. Unglück auf U-Boot: Ein Matrose soll Schuld sein. In: Russland-Aktuell, 13. November 2008 (abgerufen 13. November 2008)
  22. Russisches U-Boot trotz tödlicher Panne bald wieder auf Testfahrt RIA Novosti, 13. November 2008 (abgerufen 13. November 2008)
  23. RIA Novosti: Russische Kriegsmarine stellt Atom-U-Boot „Nerpa“ in Dienst
  24. Indien leiht Atom-Bomber von Russland Netzeitung, 20. Januar 2003
  25. Kampftechnik aus Russland auf der Waage des indischen Marktes russlandonline.ru
  26. Россия — США: война за Индийский океан Rosbalt Biznez, 29. Februar 2008 (russ.)
  27. [1] Rian.ru vom 2. Juni 2010 (gesichtet am 30. Juni 2010)
  28. Передача АПЛ «Нерпа» ВМС Индии перенесена на первый квартал 2011 года armstrade.org vom 1. Oktober 2010 (gesichtet am 4. November)
  29. Russia to lease nuclear submarine to India before October rian.ru, gesichtet am 25. März 2011
  30. India to get Russian Nerpa submarine by yearend vom 1. Juli 2011 auf rian.ru, gesichtet am 25. September 2011
  31. Амурский судостроительный завод перестанет строить подлодки vom 12. Oktober 2011 auf lenta.ru, gesichtet am 28. November 2011
  32. АПЛ "Нерпа" будет передана индийским ВМС до конца года auf ria.ru vom 16. Dezember 2011, gesichtet am 16. Dezember 2011
  33. "The sub total" Sandeep Unnithan in India Today, 21. August 2008 (abgerufen 3. September 2008)
  34. Индия примет на вооружение российскую атомную подлодку Prawda, 30. Juni 2008 (russ.)
  35. ria.ru:"Дата передачи АПЛ "Нерпа" Индии пока не определена" vom 30. Dezember 2011, gesichtet am 3. Januar 2011
  36. ria.ru:"Церемония передачи Индии АПЛ "Нерпа" прошла на Тихоокеанском флоте" vom 23. Januar 2012, gesichtet am 23. Januar 2012
  37. Dadan Upadhyay: "Russia hands over Nerpa nuclear-powered attack submarine to India" vom 24. Januar 2012 auf intoday.in, gesichtet am 25. Januar 2012
  38. Rajat Pandit: "India becomes 6th nation to join elite nuclear submarine" auf indiatimes.com, vom 24. Januar 2012, gesichtet am 24. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]