INS Vindhyagiri (F42)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Nilgiri-Klasse
Übersicht
Typ Fregatte
Bauwerft

Mazagon Dock Limited

Bestellung 5. Juli 1976[1]
Kiellegung 5. November 1976
Stapellauf 12. November 1977
Indienststellung 8. Juli 1981
Außerdienststellung 10. Juni 2012 [2]
Verbleib soll als Zielschiff versenkt werden[3]
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 2.682 ts
Maximal: 2.962 ts

Länge

113.4 Meter

Breite

13.1 Meter

Tiefgang

4,3 Meter

Besatzung

267 inklusive 17 Offiziere

Antrieb

2 Wasserrohr-Dampfkessel mit 38 atü Dampfdruck
2 Parson-Getriebeturbinen
30.000 PS

Geschwindigkeit

27 Knoten

Bewaffnung
Hubschrauber

1 Westland Sea King Mk.42A oder HAL Chetak

Die INS Vindhyagiri (F42) war eine Nilgiri-Klasse-Fregatte der Indischen Marine. Die Vindhyagiri wurde am 8. Juli 1981 in Betrieb genommen und sank, ein Jahr vor der geplanten Außerdienststellung, am 31. Januar 2011.[4]

Als erstes Schiff der Leander-Klasse wurde die INS Vindhyagiri anstatt mit dem üblichen Schwerölbrenner mit einem Dieselbrenner ausgestattet. So wurde ein Vorheizen des Brennstoffs überflüssig und man ging davon aus, dass man weniger Brennofenprobleme und Explosionen haben würde.[5]

Die Versenkung[Bearbeiten]

Am 30. Januar 2011 wurde die Vindhyagiri von dem deutschen Frachter MS "Nordlake", der unter zypriotischer Flagge fuhr, bei der Rückkehr in den Hafen von Mumbai mittschiffs in der Höhe von Maschinen- und Kesselraum gerammt. Die Vindhyagiri lief als fünftes Schiff eines Konvois in den Hafen ein. Vor der Vindhyagiri lief die "INS Godavari (F20)", die die den Hafen verlassenden MS "Nordlake" bat, sie an Backbord zu passieren. Der Konvoi hatte jedoch mit der MS "Nordlake" vereinbart, an Steuerbord zu passieren. Die MS "Nordlake" änderte ihren Kurs um mehr als 60 Grad, um der INS Godavari die Backbordpassage zu ermöglichen, und musste daraufhin der in den Hafen einlaufenden MV "Sea Eagle" auszuweichen. Dank schneller Absprache mit der MV "Sea Eagle" konnte die MS "Nordlake" eine Kollision knapp vermeiden und passierte die MV "Sea Eagle" mit nur um 20 m Abstand an Steuerbord. Die knapp hinter der MV "Sea Eagle" parallel zur MV "Sea Eagle" laufende Vindhyagiri, die, im Konvoi fahrend, von der vereinbarten Steuerbordpassage ausging, versuchte noch zu beschleunigen, schaffte es aber nicht mehr, der MS "Nordlake" auszuweichen.[6][7] Bei der Kollision barsten Treibstoffleitungen, was ein Feuer auslöste, das erst nach über 15 h[2] unter Kontrolle gebracht werden konnte. Zum Zeitpunkt der Kollision fand auf der indischen Fregatte ein Familientag statt. Die Besatzung und ihre Verwandten wurden jedoch rechtzeitig gerettet. Aufgrund der durch das Rammen und das Feuer verursachten Schäden sowie dem Einsatz großer Mengen Löschwasser und verschiedener Wassereinbrüche war das Schiff so instabil geworden, dass es am nächsten Tag[2] an seinem Liegeplatz[8] in sieben Metern Tiefe auf Grund sank. Das nach wie vor aus dem Wasser ragende Wrack blockierte monatelang den Zugang zu Teilen des Marinearsenals von Mumbai. Bereits ein Jahr zuvor war die ICGS Vivek, ein Schiff der Indischen Küstenwache, gesunken, nachdem es von einem Frachter im Hafen von Mumbai gerammt wurde.

Am 21. Juni 2011 wurde die Vindhyagiri gehoben und ein Großteil[3] der an Bord gelagerten Munition konnte geborgen werden.[8] Aufgrund der für 2012 geplanten Ausserdienststellung und der schweren Schäden wurde eine Instandsetzung des Schiffes verworfen. Da eine der 12 Munitionskammern wegen Explosionsgefahr nicht geräumt werden konnte, wurde nach anderthalb Jahren in der Werft am 8. Mai 2012[2] eine Entsorgung des Schiffs durch Versenkung als Zielschiff auf hoher See genehmigt.[3] Daraufhin wurde die Vindhyagiri am 10. Juni 2012 außer Dienst gestellt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Admiral Arun Prakash, Transition to Eminence, Chapter 9, The Leander Frigate Project.(online)
  2. a b c d e Damaged warship INS Vindhyagiri decommissioned. In: The Indian Express. 12. Juni 2012, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  3. a b c INS Vindhyagiri, stuck with ammunition, to be destroyed; court informed of accord. In: The Hindu. 9. Mai 2012, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  4. Artikel Hamburger Frachter versenkt indische Fregatte auf Spiegel Online vom 2. Februar 2011
  5. Admiral Arun Prakash, Transition to Eminence, Chapter 9, The Leander Frigate Project.
  6. Presley Thomas: Merchant ship changed route too late. In: The Hindustan Times. 3. Februar 2011, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  7. Deeptiman Tiwary: Naval ship responsible for Vindhyagiri collision. In: Mumbai Mirror. 5. Februar 2011, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).
  8. a b Kavitha Iyer: INS Vindhyagiri rises from sea. In: The Indian Express. 22. Juni 2011, abgerufen am 10. September 2012 (englisch).