IP-to-IP-Kapselung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

IP-to-IP-Kapselung (IP in IP encapsulation, RFC 1853) oder auch Tunneling bezeichnet das Weiterleitungsverfahren für Mobile-IP-Anwendungen. Dabei werden die an einem speziellen Host des Heimatnetzwerkes (Home-Agent) gesendeten IP-Pakete als Nutzdaten eines anderen IP-Pakets verpackt, das im Header die sekundäre IP-Adresse des mobilen Hosts enthält. Die beim Home-Agent ankommenden IP-Pakete werden also nicht gelesen, sondern nur nochmal mit einem weiteren Header versehen und so an das Netzwerk geschickt, in dem sich der mobile Host gerade aufhält. Dabei wird das gekapselte IP-Paket entweder direkt an den mobilen Host (Co Located Care-Of-Adress) oder aber an den Foreign Agent des Gastnetzwerkes gesendet (Foreign Agent Care-of-Adresse).