IRKUT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IRKUT
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Irkutsk, Russland
Branche Flugzeugbau
Website www.irkut.com

IRKUT Corporation (russisch Корпорация ИРКУТ/ Korporazija IRKUT) ist eine russische Holding von verschiedenen Unternehmen, die sich mit Herstellung, Entwicklung und Vertrieb von Flugzeugen und Komponenten sowie Dienstleistungen im Bereich der Luftfahrt beschäftigt. Das Unternehmen ist an der Börse in Moskau gelistet und hat seinen Firmensitz in Irkutsk. Seit Ende 2006 ist IRKUT Teil des neu gegründeten russischen Luftfahrtkonsortium OAK.

IRKUT entstand im Jahre 2000 aus der Verschmelzung der jetzigen Holdingsmitglieder. IRKUT ist seit dem 29. März 2004 an der Moskauer Börse notiert. Aufsichtsratsvorsitzender ist Alexei Fjodorow.

Zu IRKUT gehören zur Zeit das ehemalige IAPO-Werk in Irkutsk, die Berijew-Werke, das Jakowlew-Entwicklungsbüro (seit 2005), BETA AIR, Russian Avionika und ITELA. Insgesamt sind bei den Unternehmen der Holding 14.000 Menschen beschäftigt. Der Umsatz betrug 2004 600 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2008 lagen die Umsätze bei 1,3 Milliarden US-Dollar und damit 24 % höher als 2007. Der Anteil am russischen Rüstungsexport liegt bei 15 %.[1]

Bei IRKUT werden neben den Berijew Be-200 und der auf der Iljuschin Il-76 basierenden Berijew A-50 in Lizenz auch Suchoi-Su-30MK-Maschinen gefertigt. Ebenso befindet sich derzeit das Passagierflugzeug MS-21 in Planung.

Ziel der Holding ist, russische Flugzeuge verstärkt auch an zivile Kunden zu verkaufen. Dazu werden verschiedene Kooperationen mit westlichen Herstellern angestrebt. Es gelang auf der ILA 2006 einen Kooperationsvertrag mit Airbus für die Umrüstung von Airbus A320 zu Frachtmaschinen abzuschließen.

Aktienverteilung (16. Januar 2006)[Bearbeiten]

  • 44 % – Management
  • 32 % – Streubesitz
  • 12 % – Suchoi
  • 10 % – EADS
  • 2 % – Mitarbeiter

Produzierte Luftfahrzeuge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IRKUT: Corporation IRKUT (Russisch) IRKUT. 2009. Abgerufen am 20 Dezember, 2009.