ISA-88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN 61512
Bereich Leittechnik
Titel Chargenorientierte Fahrweise
Kurzbeschreibung: Teil 1: Modelle und Terminologie

Teil 2: Datenstrukturen und Leitfaden für Sprachen
Teil 3: Modelle und Darstellungen von Verfahrens- und Werksrezepten
Teil 4: Aufzeichnungen zur Chargenproduktion

Letzte Ausgabe Teil 1: 2000-01

Teil 2: 2003-10
Teil 3: 2009-02
Teil 4: 2010-02

ISO -

ANSI/ISA-88 ist eine Norm für die chargenorientierte Fahrweise (Batch Control), die häufig als S88 oder SP88 bezeichnet wird. Sie ist eine Designphilosophie für Software, Ausrüstung und den Verfahrensablauf. Teil 1 wurde 1995 durch ISA freigegeben. ISA-88 wurde durch die IEC als IEC 61512 übernommen. Die Norm ist in Deutschland als DIN-Norm DIN EN 61512 veröffentlicht.

Übersicht[Bearbeiten]

Gegenwärtig enthält die ISA-88 Chargenorientierte Fahrweise folgende Teile:

  • Teil 1: Modelle und Terminologie (1995)[1]
  • Teil 2: Datenstrukturen und Leitfaden für Sprachen (2001) [2]
  • Teil 3: Modelle und Darstellungen von Verfahrens- und Werksrezepten (2003) [3]
  • Teil 4: Batch Production Records (2006)[4]

ISA-88 bietet konsistente Standards und Terminologie für die chargenorientierte Fahrweise und definiert das physische Modell, Prozeduren und Rezepte. Die Norm wollte folgende Probleme angehen: fehlen eines universellen Modells für den Batchbetrieb, Kommunikationsschwierigkeiten bei Anwenderanforderungen, Integration von Batch-Automatisierungslösungen verschiedener Lieferanten und Schwierigkeiten bei der Konfiguration von Batch-Anwendungen.

ISA-88.01[Bearbeiten]

Die ISA-88.01 ist eine Norm, welche die Chargenfertigung anhand der folgenden hierarchischen Modelle beschreibt:

  • Prozessmodell (Process Model – Equipment and Recipes)
  • Physisches Modell (Physical Model – Equipment)
  • Prozedurales Kontrollmodell (Procedural Control Model – Recipes)
  • Kontroll-, Aktivitätsmodell (Control Activity Model – Equipment And Recipes)
  • Rezepten (Recipe)

ISA-88.01 hieß anfangs ISA S88 und wurde im Jahre 1997 als IEC 61512-1 übernommen.

Modelle[Bearbeiten]

Übersicht in UML

Prozessmodell[Bearbeiten]

Die Norm definiert ein Prozessmodell (process model) das einen Prozess (process) enthält, welcher aus einer geordneten Menge von Prozessabschnitten (process stages) besteht, welche aus einer geordneten Menge von Prozessoperationen (process operations) bestehen, welche aus einer geordneten Menge von Prozessschritten (process actions) bestehen.

Physisches Modell[Bearbeiten]

Das Physische Modell setzt sich hierarchisch aus den folgenden Schichten zusammen:

Das Physische Modell (physical model) beginnt mit dem Unternehmen (enterprise), welches ein Werk (site) enthalten muss, welches Anlagenkomplexe (areas) enthalten kann, welche Anlagen (process cells) enthalten können, welche eine Teilanlage (unit) enthalten muss, die Technische Einrichtung (equipment modules) enthalten können, die Einzelsteuerung (control modules) enthalten können.

Modell der Ablaufsteuerung[Bearbeiten]

Das Modell der Ablaufsteuerung (procedural control model) besteht aus Rezeptprozeduren (recipe procedures), bestehend aus einer geordneten Menge von Teilprozeduren (unit procedures), bestehend aus einer geordneten Menge von Operationen (operations), bestehend aus einer geordneten Menge von Funktionen (phases). Einige Ebenen können entfallen.

Rezepte[Bearbeiten]

Es gibt folgende Rezepttypen:

  • Verfahrensrezept (general recipe): generelles Rezept für das gesamte Unternehmen
  • Werksrezept (site recipe): Rezept für den Standort
  • Grundrezept (master recipe) hängt von den Einrichtungen (Equipment) des Werks ab
  • Steuerrezept (control recipe).

Der Rezeptinhalt besteht aus:

  • Rezeptkopf (header)
  • Stoff- und Produktionsdaten (formula)
  • Geräteanforderungen (equipment requirements)
  • Rezeptprozedur (procedure)
  • sonstigen Informationen die für die Rezeptausführung benötigt werden.

Weitere Modelle und Funktionen[Bearbeiten]

Neben strukturellen Definitionen und Modellen zur Chargensteuerung bietet ISA-88 auch Funktionen und Modelle zu:

  • Steuerungsaktivitäten (Control Activities)
  • Rezeptverwaltung (Recipe Management)
  • Produktionsplanung und Disposition (Production Planning and Scheduling)
  • Produktionsinformationsverwaltung (Production Information Management)
  • Prozesslenkung (Process Management)
  • Teilanlagenüberwachung (Unit Supervision)
  • Prozesssteuerung (Process Control)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ANSI/ISA–88.01–1995 Batch Control Part 1 Models and Terminology (PDF 700kB, engl.)
  2. ANSI/ISA–88.00.02–2001 Batch Control Part 2: Data Structures and Guidelines for Languages (englisch)
  3. ANSI/ISA–88.00.03–2003 Batch Control Part 3: General and Site Recipe Models and Representation (englisch)
  4. ANSI/ISA–88.00.04–2006 Batch Control Part 4: Batch Production Records (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]