ISAF-Segel-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ISAF-Segel-Weltmeisterschaften (engl. ISAF Sailing World Championships, auch kurz ISAF Worlds genannt) sind die von der International Sailing Federation (ISAF) ausgetragenen internationalen Meisterschaften aller olympischen Bootsklassen im Segelsport. Sie finden alle vier Jahre statt, immer im Jahr vor den nächsten Olympischen Sommerspielen. Die ersten ISAF-Weltmeisterschaften wurden im Jahr 2003 in der spanischen Stadt Cádiz ausgetragen.

Die Weltmeisterschaften sind zugleich Hauptqualifikationswettkampf für die olympischen Segelwettbewerbe im Folgejahr. 75 % aller Quotenplätze werden bei den Regatten vergeben.[1] Außerdem wollte die ISAF durch die Einführung von gemeinsamen Weltmeisterschaften der olympischen Bootsklassen bessere Vermarktungsmöglichkeiten und ein höheres Medieninteresse erzielen.

Unabhängig von diesen gemeinsamen Weltmeisterschaften veranstaltet die ISAF außerdem für alle Bootsklassen (Jollen, Kielboote, Mehrrumpfboote und Surfbretter in den Kategorien olympisch, international, anerkannt und klassisch) gesonderte Segel-Weltmeisterschaften in unterschiedlichen zeitlichen Abständen.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Nr. Jahr Austragungsort Teilnehmende
Athleten
Teilnehmende
Nationen
Anzahl
Wettbewerbe
Artikel
1 2003 SpanienSpanien Spanien, Cádiz 1450 71 11 Details
2 2007 PortugalPortugal Portugal, Cascais 1350 76 11 Details
3 2011 AustralienAustralien Australien, Perth 789 76 10 Details

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Bootsklasse Cádiz 2003 Cascais 2007 Perth 2011
Windsurfen Männer Mistral X
Windsurfen Frauen Mistral X
Windsurfen Männer RS:X X X
Windsurfen Frauen RS:X X X
Finn Dinghy offen X
Finn Dinghy Männer X X
Europe Frauen X
470er Männer X X X
470er Frauen X X X
Star Männer X X X
Yngling Frauen X X
Laser offen X
Laser Männer X X
Laser Radial Frauen X X
49er offen X X
49er Männer X
Tornado offen X X
Elliott 6m Match Race Frauen X
Gesamt 11 11 10

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISAF Worlds Background Website der ISAF. Abgerufen am 18. November 2010. (englische Seite)