ITF Future Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der ITF

Die ITF Future Tour (auch ITF Men’s Circuit genannt) ist eine von der International Tennis Federation (ITF) organisierte Tennis-Turnierserie für Herren. Unterhalb der Turniere der ATP World Tour und der ATP Challenger Tour sind die Wettbewerbe der Future Tour die niedrigste Kategorie im Profi-Tennissport.

Geschichte[Bearbeiten]

1976 wurden erstmals drei kleinere Turnierserien in Europa und Nordamerika veranstaltet, um vielversprechenden jungen Talenten die Möglichkeit zu geben, abseits der großen Turniere Erfahrungen im Profitennis zu sammeln. Diese Circuits bestanden aus mindestens fünf Turnieren und garantierten zusammen 45.000 US-Dollar Preisgeld. Spätere ATP-Spieler wie Tim Gullikson (Wimbledon-Finalist 1983), Brian Teacher (Gewinner der Australian Open 1980) oder Steve Denton (Gewinner der US Open 1982 im Doppel) nahmen an den ersten Turnieren in Nordamerika teil. In Europa gewann Peter McNamara (Wimbledon-Sieger im Doppel 1980 und 1982, Australian-Open-Sieger im Doppel 1979) die erste Ausgabe des Circuits.

Zwischen 1990 und 2006 wurden die Turniere unter dem Label Satellite Circuit ausgetragen. 1997 bestand die Serie aus 109 Turnieren mit einem Gesamtpreisgeld von 3,15 Millionen US-Dollar.

1998 wurden die eigentlichen Future-Turniere eingeführt, die nach und nach die Satellites ersetzten. Um in den Turnierkalender aufgenommen zu werden, mussten die Turniere mindestens zweimal hintereinander mit einem Preisgeld von jeweils 15.000 US-Dollar oder dreimal hintereinander mit jeweils 10.000 US-Dollar Preisgeld angesetzt werden. Das erste Future-Turnier wurde 1998 in Indien ausgespielt, Sieger war Wladim Kuzenko.

2010 bestand die Future Tour aus 534 Turnieren, erfolgreichster Spieler war der Italiener Claudio Grassi mit 12 Titeln (3 im Einzel, 9 im Doppel) vor dem Argentinier Andrés Molteni mit 11 (5 Einzel, 6 Doppel) und dem Deutschen Sebastian Rieschick mit 10 Titeln (5 Einzel, 5 Doppel). Erfolgreichster Einzelspieler war der Franzose Augustin Gensse mit 7 Titeln, Claudio Grassi war mit 9 Titeln der erfolgreichste Doppelspieler der Tour. Frankreich war die Nation mit den meisten Titeln (50) vor Spanien (37) und Argentinien (33). Deutsche Spieler holten 18 Titel.

Die Future-Tour 2011 bestand ebenfalls aus 534 Turnieren. 15 davon fanden in Deutschland, acht in Österreich, zwei in der Schweiz und eins in Liechtenstein statt.

Weltranglistenpunkte[Bearbeiten]

Teilnehmer im Einzel konnten für Erfolge auf der Future Tour die folgenden Punkte sammeln, für Teilnehmer in den Doppel-Wettbewerben wurden Punkte erst ab dem Halbfinale vergeben.

Gesamtsumme
Preisgeld
S F HF VF AF
$15,000 +H 35 20 10 4 1
$15,000 27 15 8 3 1
$10,000 18 10 6 2 1

Teilnahmeberechtigung[Bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt ist jeder Spieler, der sich bei der Turnierleitung anmeldet - auch Spieler, die in keiner Rangliste geführt sind. Die Turniere sind daher häufig mit hohen Teilnehmerzahlen verbunden. Üblicherweise muss man eine Qualifikation spielen, um das Hauptfeld zu erreichen und Punkte für die Weltrangliste sammeln zu können. Ein Spieler darf sich für maximal 6 Turniere pro Woche anmelden und muss sich auf eine Prioritätenliste festlegen.

Deutsche Turniere 2013[Bearbeiten]

Im Rahmen der ITF-Futures-Serie gab es 2013 in Deutschland 20 Turniere:

Nummer Datum Ort Preisgeld
F1 7. - 13. Januar 2013 Schwieberdingen $10.000
F2 14. - 20. Januar 2013 Stuttgart-Stammheim $10.000
F3 21. - 27. Januar 2013 Kaarst $15.000
F4 28. Januar - 3. Februar 2013 Nussloch $15.000
F5 10. - 16. Juni 2013 Essen $15.000
F6 17. - 23. Juni Köln $10.000
F7 24. - 30. Juni 2013 Römerberg $10.000
F8 1. - 7. Juli 2013 Kassel $15.000 + H
F9 8. - 14. Juli 2013 Hannover $10.000
F10 15. - 21. Juli 2013 Trier $10.000
F11 22. - 28. Juli 2013 Dortmund $10.000
F12 29. Juli - 4. August 2013 Wetzlar $10.000
F13 5. - 11. August 2013 Friedberg $10.000
F14 12. - 18. August 2013 Karlsruhe $10.000
F15 19. - 25. August 2013 Überlingen $10.000
F16 26. August - 1. September 2013 Kenn $10.000
F17 30. September - 6. Oktober 2013 Hambach $10.000
F18 7. - 13. Oktober 2013 Leimen $10.000
F19 14. - 20. Oktober 2013 Essen $10.000
F20 21. - 27. Oktober 2013 Bad Salzdetfurth $10.000

Weblinks[Bearbeiten]